WIEN/// GRAZ/// LINZ/// SALZBURG/// BERLIN

Cha No Ma

 1/3 

Obwohl Kaffee auf unseren Frühstückstischen eigentlich nie fehlen darf, ist es auch uns nicht entgangen, dass ein grasgrünes Getränk derzeit in aller Munde ist. Die Rede ist allerdings nicht vom gemüsigen Smoothie, sondern von einem japanischen Tee(getränk), das den traditionellen Milchbart mit seinem hippen Grünstich etwas alt aussehen lässt: Matcha! Mittlerweile findet man Matcha Latte schon auf den Getränkekarten „bodenständigerer“ Kaffeehäuser und nicht mehr ausschließlich in spezialisierten Läden. Wir empfehlen euch zumindest einmal ins Cha No Ma zu pilgern und dort dem Grüntee-Genuss zu frönen, vielleicht sogar an einer Teezeremonie teilzunehmen und sich von einem Frühstück der etwas anderen Art überzeugen zu lassen!

Diesen Beitrag weiterlesen »

Corto e Nero

 1/4 

Ich kannte das Corto e Nero bereits von einem (viel) früheren Besuch und konnte mich dunkel erinnern, dass das Frühstück dort damals ganz passabel war - also habe ich, da gerade in der Nähe, einen zweiten, "professionellen" Besuch gewagt icon wink Corto e Nero . Das Lokal mit den dunklen Möbeln, weißen Hussen auf den Stühlen, einer rote Wand, leiser Musik und frischen Blumen auf Theke und Tischen wirkt eigentlich sehr einladend, leider war das Frühstückserlebnis aus mehreren Gründen dann kein Kandidat für eine Top-Platzierung.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Café Markusplatz

 1/3 

Das Café Markusplatz ist eigentlich bekannt dafür, ein traditionelles Wiener Kaffeehaus zu sein, welches besonderen Wert darauf legt, qualitativ hochwertige und typisch wienerische Kaffeehaus-Schmankerl zu servieren und die Gäste mit kreativer Küche zu verwöhnen. Wir machten uns also mit sehr großen Erwartungen auf nach Tuchlauben und freuten uns auf ein dekadentes 1.Bezirk-Frühstück. Die Preise waren aber selbst für diesen Stadtteil kräftig überzogen und auch das Service ließ zu wünschen übrig. Ein nur mäßig überzeugendes Frühstückserlebnis.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Ruby Sofie

 1/3 

Gute Nachrichten für alle, die auch für unter der Woche ein qualitativ hochwertiges Frühstücksbuffet in schickem Ambiente suchen: das Ruby Sofie ist ein Frühstücksparadies! Normalerweise bin ich beim Stichwort „Hotelfrühstück“ immer äußerst skeptisch und stelle mich innerlich auf lauwarme Eierspeise, Toastschinken und wenig charmante Hotelrestaurant-Atmosphäre ein. Das Ruby Sofie im dritten Bezirk widerlegt alle Klischees und lässt das Frühstücksherz höher schlagen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Café Z

 1/6 

Nachdem ich erfahren hatte, dass sich in der ehemaligen Konditorei Angelmayer gleich ums Eck von meiner früheren Wohnung jetzt ein Café befindet, das auch Frühstück serviert, stand das Café Z natürlich gleich ganz oben auf meiner Liste - der 15. Bezirk ist, bis auf den Frühstückssalon Augustin, mit empfehlenswerten Frühstückslokalen ja nicht gerade gesegnet icon wink Café Z . Die ehemalige Sozialarbeiterin Christa Ziegelböck will das nun ändern: sie hat vor einigen Jahren erste Erfahrungen in der Gastronomie gesammelt und sich mit der Eröffnung des eigenen Lokales in ihrem Heimatbezirk heuer im Sommer einen Traum erfüllt.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Radio - The Label Bar

 1/3 

Mitten im hippen siebten Wiener Bezirk haben Barbara Tampiér, gebürtige Wienerin, und Marco Brandl aus Bayern eine längst überfällig Lokal-Lücke geschlossen und vor zwei Monaten eine typische „Berlin-Bar“ namens "Radio - The Label Bar" eröffnet. Dabei wird kein Klischee ausgelassen: DDR-Tapete, ein Einhorn, bunt zusammengewürfelte Möbel und viel Neon erschaffen eine Kreuzberger Parallelwelt. Dabei ist die Bar, die gleichzeitig Fashion-Store und Record-Label ist, samt Mitarbeitern und Besuchern durchaus sympathisch geblieben. Der 14-tägig stattfindende Techno-Brunch war für mich die perfekte Gelegenheit, um das Frühstücksangebot zu testen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Cafemima

 1/6 

Nachdem wir mit Marktfrühstück auch schon einige schlechte Erfahrungen gemacht haben, waren die Erwartungen an das Frühstück im Cafemima eigentlich nicht sehr hoch. Aber weit gefehlt - das Café (an der ehemaligen Madiani-Location) war fast bis auf den letzten Platz (innen und im Schanigarten) besetzt und trotzdem wurden wir freundlich und flink bedient, haben uns willkommen gefühlt und das Beste - das Frühstück war großteils bio und hat auch noch grandios geschmeckt! Wir kommen wieder, keine Frage! icon wink Cafemima

Diesen Beitrag weiterlesen »

Café Ansari

 1/6 

Unser letzter "offizieller Besuch" ist ja schon 2 Jahre her und darum haben wir uns heute endlich mal wieder in geheimer Mission zum Frühstück ins Ansari begeben. Zugegeben: im Sommer unter den schönen Plantanen zu sitzen ist natürlich ein Highlight, das seinesgleichen in Wien sucht, aber auch innen ist das Ansari wunderbar und architektonisch sehr gelungen. Es wurde von Architekt Gregor Eichinger in Szene gesetzt und überrascht mit Eichendielen, einer Schank mit handgearbeiteten Kacheln und einem Trinkbrunnen, abgerundet mit zarten grünen Akzenten. Erwähnenswert, weil keinesfalls Normalfall: immer außergewöhnliche und vor allem frische Blumen auf allen Tischen und der Schank.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Motto am Fluss

 1/3 

Huch, wie die Zeit vergeht - 4 Jahre ist unser 1. Besuch als Frühstückerinnen im Motto am Fluss her! Höchste Zeit für ein Update und nachdem wir in der Zwischenzeit wirklich, wirklich oft dort waren (nicht umsonst ist es in unseren Top 10 vertreten), können wir jetzt in aller Ausführlichkeit über das "Schiff" am Donaukanal sprechen, das mit gleichbleibend guter Frühstücksqualität, zackigem Service und hohem Businessmenschen-Faktor punktet. Der Stylefaktor bei der Einrichtung ist übrigens nicht so hoch wie man es sich erwarten würde - aber das ist ja nicht unbedingt ein Minus.

Diesen Beitrag weiterlesen »

The Room

 1/5 

In den - nach dem Brand wiederaufgebauten - Sofiensälen im 3. Bezirk hat inzwischen nicht nur ein Hotel seinen Platz gefunden, auch ein neues Restaurant mit Bar wurde vor wenigen Wochen eröffnet. Die Betreiber vom The Room stammen aus dem Passage-Umfeld, das chice Interieur in Messing und Gold verdanken wir Jungdesignern aus Seattle - und so wird im Innenraum auch gleich orientalisches Flair verbreitet, unterstrichen noch von den handgegossenen Bodenfliesen aus Marrakesch. Das Lokal hat eine imposante Größe und durch die vielen Nischen kann man auch in größeren Gruppen ungestört, und derzeit auch noch ohne Reservierung, das Frühstück genießen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Frühstückskarte Wien

Funk & Fernsehen

SPECIALS






Download