ZU DEN FACTS & BEWERTUNG triangle

location Wien, 7. Bezirk

P’AM Roastery

Kaffeeliebhaber*innen & Bagelfriends aufgepasst: Dieses kleine, süße Lokal im 7. Bezirk solltet ihr euch keinesfalls entgehen lassen! Nur einen Katzensprung von der Mariahilfer Straße entfernt, versteckt sich seit 2020 in der Kirchengasse die winzige Cafè / Bar / Roastery P’AM. Es erwarten euch schmackhafte Kaffee-Variationen aus Kaffeeraritäten, köstliche Bagels, hausgemachte Süßspeisen, Urlaubsvibes und mit etwas Glück eine Ausstellung junger Künstler*innen.

Frühstückszeiten & Angebot

Egal ob Early Bird oder Langschläfer: Im P’AM kann täglich von 7.30 bis 13 Uhr gefrühstückt werden. Die köstlichen Bagels und Kaffee gibt es ganztägig – auch to go. Die Frühstückskarte ist umfassend, soweit es geht ist alles hausgemacht. Vor allem Veganer*innen, Vegetarier*innen und süße Schleckermäuler werden hier glücklich. Auch wenn man Speck, Spiegelei und fancy Avocado-Gerichte nicht auf der Karte findet, lohnt sich ein Frühstücksbesuch dank dem hervorragenden Kaffee und den vielen hausgemachten Leckereien auf jeden Fall!

Geboten werden unterschiedliche Menüs, wie etwa „Vegan Happy Cow“ mit Hummus, Gemüse, Avocado, Oliven und Bauernbrot (€ 9,90), „Olivian Dreams“ mit Bauernbrot, schwarzer Olivenpaste und Schafskäse (€ 8,20) oder für besondere Anlässe „Wassily Special“ mit geräuchertem Lachs und Sekt (€ 13,90). Besonders cool finden wir, dass auch Frühstücksplatten aus 23 hochwertigen Zutaten ganz nach eigenem Geschmack selbst kreiert werden können, u.a. mit hartgekochtem Bio-Ei (€ 1,90), Ziegenfrischkäse (€ 2,90), Olivenpaste (€ 1,90), Erdnussbutter (€ 1,90), Putenschinken (€ 1,90), Lachs (€ 2,90), Avocado (€ 2,50), Hummus (€ 1,20) und unterschiedlichem frischen Gemüse, sowie Bauernbrot, Handsemmeln und Bio-Kornspitz.

Die Vitrine mit einer vielfältigen Auswahl an selbstgemachten Cheesecakes, Schokokuchen, Cookies und Croissants lässt süße Herzen höherschlagen.

Besonders gut ist der Kaffee. Die Besitzer setzen auf eine hochwertige Kaffeerarität, den Bourbon-Kaffee. Die harmonische Mischung besteht aus erlesenen Arabicabohnen von den hoch gelegenen Plantagen Mittelamerikas und Afrikas. Neben den bekannten Kaffeevariationen gibt es ausgefallene Varianten, wie „Caramel Macchiato“ (€ 4,50) oder „Rote Rübe Latte“ (€ 4,70). Als Saison-Special wird derzeit Apple Pie Latte mit Baileys (€ 4,90) angeboten. Gegen einen Aufpreis von 40 Cent wird der Kaffee mit veganen Milchalternativen (Hafer-, Soja- oder Mandelmilch) zubereitet.

Auch Tee-Liebhaber*innen kommen auf ihre Kosten: von Schwarztee (€ 1,90) über hausgemachten Chai Tea Latte (€ 4,50) bis hin zu Granatapfel-Grüntee oder Matcha Green Tea Latte (€ 4,70) gibt es eine sehr breite Auswahl. Glühwein, Punsch und Limonaden werden ebenfalls nach Hausrezept mit viel Liebe zubereitet.

Unsere Frühstückswahl

Spezialisiert ist das Lokal auf Bagels, die es ganztägig gibt. Unter den neun Bagel-Variationen gibt es drei vegane und vier vegetarische Optionen. Wir entschieden uns, auf Empfehlung des Hauses, für den Bagel „Classic“ mit Putenschinken, Frischkäse, Rucola, Gouda, Gurke und Paprika im Sesambagel (€ 9,90), sowie den veganen Bagel „Veganoush“ mit Hummus, geräucherter Melanzani, Paprika und Walnüssen im Kürbiskernbagel (€ 9,90). Beide Bagels schmeckten frisch, flaumig und perfekt abgestimmt. Die Geschmackskombination im veganen Bagel war besonders köstlich und sollte unbedingt probiert werden! Pluspunkt gibt es dafür, dass die Bagels mit frischem, knackigem Salat und sehr leckerem Balsamico Dressing serviert werden. Auch wenn meine Begleitung und ich nach dem Bagel sehr satt waren, gönnten wir uns als Nachspeise noch die Spezialität des Hauses: den San Sebastian Cheesecake. Der Kuchen schmeckte saftig, cremig und harmonierte perfekt mit der dazu servierten Marmelade. Da das Stück recht groß und ausgiebig war, reichte eine Portion für uns zwei völlig aus. Hätten wir noch Platz im Magen gehabt, hätten wir uns auch eines der köstlich aussehenden Mandel-Croissants gegönnt.

Unser Highlight beim Frühstück war definitiv der Kaffee. Man schmeckt, dass die Heißgetränke mit hochwertigen Bohnen zubereitet werden. Der Espresso (€ 2,10) ist leicht nussig und hat eine geringe Säure – genau so, wie wir Espresso lieben! Nicht nur für ein Instagram-Bild empfehlen wir die Bestellung eines großen Cappuccinos (€ 4,20): er wird ungewöhnlich in einem Kristall-Cocktailglas inklusiver süßer Latte Art serviert und ist wirklich riesig. Auch wenn er eher nach Caffè Latte schmeckt, ist der Kaffeegenuss wirklich top. Wir haben auch den türkischen Kaffee probiert, der in einem süßen, kleinen, bunten Glas serviert wird – sehr stark, wenig bitter, sehr gut. Den erdigen Geschmack muss man aber mögen.

Ambiente & Service

Schon die Auslage weckt die Geschmacksknospen mit vielen hausgemachten Kuchen, Cheesecakes und Croissants. Kaum betritt man den Innenraum, strömt herrlich duftender Kaffee gemischt mit frischen Backaromen in die Nase. Auffallend sind die vielen handgeschriebenen Tafeln mit Kaffeespezialitäten sowie hausgemachten Getränken & Speisen. Das Café hat nur sieben kleine Tische, was dem Lokal noch mehr Charme verleiht.

P’AM setzt sich aus zwei unterschiedlichen Konzepten zusammen: vormittags (AM) wird man mit köstlichen Frühstücksvariationen verwöhnt, nachmittags (PM) verwandelt sich das kleine Lokal in eine Bar, in der Organic Cocktails und Craft Beer serviert werden. Besonders cool: Die Besitzer bieten jungen Künstler*innen die Möglichkeit, kostenlos ihre Bilder auszustellen. So kann man mit etwas Glück an den Wänden immer neue Kunstwerke bewundern.

Die Stimmung ist dank freundlichem Personal und kubanischer Hintergrundmusik sehr entspannt. Die Mitarbeiter*innen sind total aufmerksam, helfen gerne bei der richtigen Frühstückswahl und erzählen gerne über das Cafè. Man hat das Gefühl, dass viele der Gäste Stammgäste sind. Der Umgang wirkt sehr familiär und man fühlt sich sofort zuhause. Auf Nachfrage erfahren wir, dass ab Frühjahr 2022 eine eigene Kaffeerösterei im P’AM geplant ist, auch die Croissants & Bagels werden ab dann selbst gebacken. Wir kommen bestimmt wieder!

Fazit

Noch ist die P’AM Roastery ein echter Geheimtipp. Wer sich in netter Urlaubsatmosphäre bei kubanischer Musik mit köstlichem Kaffee, backfrischen Bagels und vielen hausgemachten Leckereien verwöhnen möchte, ist hier genau richtig.

Quick Facts

coffee

Dauer, bis der 1. Cappuccino serviert wurde: 3 Minuten 31 Sekunden

info

Freies WLAN, kleiner Gastgarten (derzeit kleiner, wegen U-Bahn-Baustelle vor dem Lokal), Reservierung online auf der Website möglich

allergie

Sojamilch, Hafermilch, Mandelmilch gegen Aufpreis erhältlich, viele vegane & vegetarische Optionen

Bewertung

Preis/Leistung: vollvollvollvollvollleer
Service: vollvollvollvollvollvoll
Qualität: vollvollvollvollvollvoll
Auswahl: vollvollvollvollleerleer
Ambiente: vollvollvollvollleerleer

Infos

Bargeldlos zahlen: Bankomat- und Kreditkarten
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 07.30 bis 19.30 Uhr, Freitag und Samstag von 07.30 bis 21.00 Uhr, Sonntag von 07.30 bis 18.00 Uhr
Erreichbarkeit: U3 Neubaugasse, Straßenbahn 49 (Siebensterngasse)

Kategorien FÜR DIESEN ARTIKEL

Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Keine Kommentare zu "P’AM Roastery"

Kommentar verfassen:

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen