ZU DEN FACTS & BEWERTUNG triangle

location Wien, 14. Bezirk

Velobis

Das ehemalige Gloriette-Kino wurde komplett renoviert und beherbergt nun ein Radgeschäft (Verkauf und Reparatur) mit angeschlossenem Bistro. Kulinarik und Radsport bleiben hier aber räumlich getrennt, keine Verkaufsgespräche oder Werkstattlärm stören das morgendliche Mahl ;-). Wer keinen der begehrten Tische am Fenster erwischt, kann in den recht großzügigen zweiten Raum im hinteren Teil ausweichen, der auch genug Platz für größere Frühstücksrunden bietet. Neben dem Ghisallo ist das Velobis nun schon das zweite Lokal in Wien, in dem nicht nur Radsportfans mit Frühstück in toller Qualität in den Tag starten können – in London schon länger hip, ist dieser Trend nun also auch in Wien angekommen.

Das Interieur ist eher puristisch und wirkt durch den Betonboden auch etwas industrial, ist mit Holzmöbeln, bunten Sesseln, dezenter Rad-Deko und grünen Pflanzen aber auch durchaus gemütlich – ab Anfang Mai wird es auch einen Garten im Innenhof geben. Das Lokal ist offenbar auch bei Familien mit Kindern sehr beliebt, obwohl es keine speziellen Angebote gibt – der Lärmpegel ist daher manchmal etwas hoch ;-). Auch Kunst und Kultur soll hier nicht zu kurz kommen, es werden auch regelmäßig Lesungen, Konzerte und Ausstellungen stattfinden.

Frühstück wird im Velobis Dienstag bis Sonntag von 09.00 bis 15.00 Uhr serviert. Hungrige FrühstückerInnen können zwischen verschiedenen Mixed Plates – natürlich mit namentlichem Bezug zum Radsport – wählen: „V-Break“ mit Handsemmel, Bio-Roggenbrot, Bio-Butter, Marmelade, Avocadodip, Käse, Ingwerhonig & frischen Früchten (€ 6,90), „Alpencross“ mit Schinken, Bio-Ei, Bio-Wildblumenkäse, Bio-Alpenkäse, Handsemmel, Bio-Roggenbrot, Bio-Butter, hausgemachtem Granola mit Joghurt und Früchten, „Vélo Vegan“ mit verrührtem Tofu mit Sesam-Soja-Gemüse, Honigbohnen-Paste, Margarine, Bio-Roggenbrot, selbstgemachtem Avocadodip, Bananen-Mandelmilch-Smoothie und hausgemachtem Granola mit Früchten, „Tour d’Afrique“ Afropfanne mit 2 Bio-Eiern, Plantain, Schafskäse, Tomaten, Honigbohnen und Baguette, Brioche, Dattel-Cashewnuss-Paste, Bio-Butter und Joghurt-Drink, „Nordic Racer“ mit Räucherlachs mit Creme, Spiegeleier und Dill an Briochebrot, Bio-Roggenbrot, Honig, Bio-Butter, hausgemachtem Granola mit Joghurt und Früchten, „Giro d’Italia“ mit Rühreiern mit getrockneten Paradeisern, Basilikum, Rucola, Bio-Pecorino, Baguette, Croissant, Brie, Bitterorangen-Marmelade, Bio-Butter und Honig – jeweils um € 8,90 oder „Peloton“ für Teams ab vier Personen – eine Zusammenstellung vom Besten aus allem Kombis. Die Startgebühr beträgt € 30,- für ein Viererteam, für jeden weiteren TeilnehmerIn werden € 7,90 verrechnet.

Mit den Velobis Fixies kann man auch sein individuelles Frühstück kreieren: zB. Rührei mit Speck (€ 4,-), Rührei mit Schafskäse (€ 4,-), Rührei mit getrockneten Paradeisern (€ 4,-), weiches Bio-Ei (€ 1,20), Bio-Ei im Glas (€ 1,40), Chorizo (€ 2,-), Honigbohnen-Paste oder halbe Avocado (€ 1,50), veganer Avocadodip (€ 1,80) oder Rote Rüben bzw. Süßkartoffel-Erdnuss Suppe (€ 3,90). Und natürlich wird auch auf Süßes nicht vergessen: Granola mit Milch, Sojamilch oder Joghurt, frischen Früchten und Nüssen (€ 4,80), Porridge mit Früchten und Ahornsirup (€ 4,50), Süßkartoffel-Waffel mit Früchten (€ 4,90), Schokokuchen (€ 3,50) oder Bio-Mohnzelte (€ 3,90).

Neben den gängigen Kaffeevariationen (auch Getreidekaffee) und heißer Schokolade wird im Velobis auch noch eine interessante Auswahl an Bio-Tees (Miassequoia), frischen Säften und Powerdrinks, benannt nach verschiedenen Radrennfahrern (zB. „Lance“ mit Ananas, Mango, Pak Choi, Apfel, Ingwer, Salbei oder „Ivan“ mit Melone, Orange, Mango, Papaya), angeboten.

Wir waren inzwischen schon dreimal dort, haben uns quer durch die Karte gefrühstückt und das V-Break, Giro d’Italia, Nordic Racer und Alpencross probiert. Insgesamt waren wir wirklich begeistert von der Qualität der Zutaten (vieles Bio, Brot von Gragger, wunderbare Käsesorten) und vom ausgezeichneten Geschmack – nur die Eierspeise beim Giro d’Italia hatte eine eigenartige Konsistenz und hat auch nicht wirklich gemundet. Die Portionen waren bei den ersten Besuchen sehr groß, sind inzwischen etwas geschrumpft – aber immer noch ausreichend.

Ein kleiner Schwachpunkt ist noch das Service. Die beiden MitarbeiterInnen sind wirklich freundlich, aber bei allen Besuchen wurden Teile der Bestellung vergessen – beim letzten Besuch war es nur noch eine Kleinigkeit, es geht also bergauf ;-).

Fazit

Tolles Frühstücksangebot in bester Qualität – nicht nur für Radsportfans!

Quick Facts

coffee

Dauer, bis die erste Melange serviert wurde: 8 Minuten 22 Sekunden

info

WLAN mit Code, Radshop und Werkstatt

allergie

Kaffee wird auch mit Sojamilch angeboten.

Bewertung

Preis/Leistung: vollvollvollvollvollvoll
Service: vollvollvollvollleerleer
Qualität: vollvollvollvollvollvoll
Auswahl: vollvollvollvollvollleer
Ambiente: vollvollvollvollleerleer

Infos

Bargeldlos zahlen: Bankomat- und Kreditkarten
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 09.00 bis 15.00 Uhr und 17.00 bis 24.00 Uhr, Samstag und Sonntag von 09.00 bis 15.00 Uhr. Montag und Feiertag geschlossen.
Erreichbarkeit: U3 (Johnstraße), Straßenbahn 10 (Linzerstraße/Johnstraße), Bus 10A (Linzerstraße/Johnstraße)

Kategorien FÜR DIESEN ARTIKEL

Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Lokale in der Nähe von Velobis:

5 Kommentare zu "Velobis"

Marleen sagt:

Wir, Mutter und Tochter mit Hund, waren voriges Wochenende zum Frühstücken im Velobis. Und um es kurz zu machen: wir waren begeistert und voll zufrieden. Das Lokal an sich sieht durch den integrierten Radverkaufsbereich etwas seltsam aus – erhält aber bei genauerem Hinsehen durch viele kleine liebevolle Deko-Details einen charmanten Touch.

Was wichtig wäre: gerade jetzt im Winter eine rutschfeste Matte auslegen, wäre toll.

Das Frühstück selbst war wunderbar. Ich hatte das Vienna Calling…oder so…:) Das Stück Brot schon mit Lachs belegt, das andere mit Schinken, darunter eine Frischkäsecreme – diese leider schon angetrocknet. Dafür mangelte es aber nicht an Quantität. Soviel Lachs und Schinken zu einem total günstigen Preis. Wenn ich mich recht erinnere, hat mein Frühstück gerade mal 8,50 gekostet. Inkl. Spiegelein, noch einer zusätzlichen Semmel, einem Stück Melone, Fruchtgelee, Joghurt mit Nüssen, Obst und einer Salatdko. Die Orangenspalte im extra dazu bestellten O-Saft war, denke ich Bio, da sie den Saft im Geschmack nicht verfälschte. Und so soll es auch sein.

Wir bestellten extra noch eine Portion Lachs und Käse dazu. Lachs gab es überreichlich, Käse hätte etwas mehr sein können.

Insgesamt 100 Punkte! Wir kommen sehr gerne wieder!

Marleen sagt:

Möchte korrigieren (habe nun auf der homepage nachgesehen): das Frühstück von mir hieß Vienna Classics, und kostete 10,90. Das von meiner Tochter nannte sich „AlpenCross“ und kostete 8,90. Ein unglaublich fairer Preis für die sehr gute Qualität und die Reichhaltigkeit am Teller.

Laura sagt:

Top Frühstückslocation, mal was anderes und das Preis-Leistungsverhältnis ist wirklich gut: Qualitativ hochwertige, regionale Zutaten und Größen, die satt machen, zu wirklich günstigen Preisen. Das Lokal ist angenehm casual die Speisenqualität wie im teuren Restaurant.

Alexa sagt:

Da ich total gerne Frühstücke und eine leidenschaftliche Radfahrerin bin, musste ich dem Velobis natürlich einen Besuch abtstatten. Ich hatte das Alpencross, was ich problemlos auch vegetarisch bekommen konnte. Von den Zutaten her fand ich es super. Auch der Bio Bergblütentee war super und war noch dazu was fürs Auge. Ich fand es sehr gut, dass es viele Zutaten in Bioqualität gab, das ist ein großer Pluspunkt. Am Service könnte aber wirklich noch ein bisschen gearbeitet werden. Die Bedienung war zwar sehr nett, aber nicht ganz so aufmerksam. Trotzdem ein schöner Frühstücksmorgen im Velobis und ich würde jederzeit wiederkommen.

Marleen sagt:

Liebe Alexa – wir waren voriges Wochenende dort: die Bedienung war großartig. Total nett, aufmerksam, freundlich, fröhlich und schnell – ich muss sagen, dass ich bis dato kaum woanders derartig tolle Servicekräfte gesehen habe.

Kommentar verfassen: