ZU DEN FACTS & BEWERTUNG triangle

location Wien, 7. Bezirk

Empress Coffee

„We are Open. Meet the Empress.“ ist schon aus einiger Entfernung zu lesen, spaziert man auf der Kaiserstraße in Wien-Neubau entlang. Anfang Oktober hat Alexander Glogar hier das Empress Coffee (Englisch für „Kaiserin“) eröffnet und mit dem Namen eine nette Verbindung zur örtlichen Lage des Coffeeshops hergestellt. Der junge Kaffee-Connaisseur hat sich mit dem Empress den Traum eines eigenen Cafés erfüllt und hierbei das kosmopolitische Flair von London und Barcelona vereint – ausgefallene Röstungen, internationale Magazine und minimalistisches Design lassen das Lokal, trotz starker Konkurrenz im 7. Bezirk, hervorstechen.

Das Herzstück des Empress Coffee ist sicherlich die große, holzverkleidete Theke, an der sich neben verschiedenen Kaffeemaschinen und Zubereitungstools auch eine Glasvitrine mit Bäckereien und Sandwiches befindet. Bei meinem Besuch standen zwei Kaffeeröstungen zur Auswahl, die es laut eigener Angabe nur hier zu bekommen gibt. Eine davon aus London (Brew Coffee Plus), die andere aus Barcelona (Three Marks Coffee). Neben den Kaffeeklassikern wird auch Filterkaffee und Cold Brew sowie Tee von teastories serviert. Hausgemachte Limo und verschiedene Fruchtsäfte stehen ebenfalls auf der Karte. Für pflanzliche Milchalternativen wird hier übrigens kein Aufpreis verrechnet.

Die kulinarische Verpflegung ist von der australischen Bäckerei Punky‘s Whip beziehungsweise vom Café Le Marché zugekauft: Danish, Croissant, Cinnamon Bun, Bluberry oder Banana Bread (ab € 2,80) sind nur ein Auszug vom Angebot. Möchte man ein pikantes Frühstück, stehen verschiedene Sandwiches und „Toasties“ zur Wahl – beispielsweise „Vegan“, „Chicken“ oder „Ham & Cheese“ (ab € 4,80).

Im Empress wird zwar an der Bar bestellt, jedoch im Vergleich zu einigen anderen Coffeeshops zum Tisch serviert – das ist mir direkt positiv aufgefallen. ;-) Ich habe mich dann für das kurz heiß gemachte Chicken-Sandwich entschieden und dazu einen Cappuccino mit Hafermilch bestellt. Wie erwartet war der Kaffee perfekt zubereitet und das knusprige Sandwich ebenfalls so gut wie erhofft. Mein Appetit war aber noch nicht ganz gestillt und ich war sehr neugierig auf die süßen Bäckereien – daher entschied ich mich noch für ein Stück Blueberry Bread und einen Grünen Tee. Der Kuchen war herrlich buttrig, mit einer leichten Zitronennote und großen Heidelbeeren im Teig und schmeckte richtig gut. Der leichte Grüntee war dazu perfekt. Gut gefallen hat mir auch, dass der Tee in einem kleinen Kännchen zusammen mit einem Timer serviert wird.

Das Ambiente im Empress Coffee ist sehr freundlich und die Räumlichkeiten sind einladend gestaltet – frische Blumen, bunte Hingucker an den Wänden und die große Auswahl an internationalen Magazinen machen Lust, länger zu bleiben. Ist man auf dem Sprung, kann man sich aber auch schnell durch’s Fenster seinen Kaffee reichen lassen. Ob auf einen kurzen Abstecher oder für eine ausgedehnte Kaffeepause zur „Kaiserin“ – ich kann beides nur empfehlen.

Infos

Bargeldlos zahlen: Nur Karten, kein Bargeld!
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 08.00 bis 17.00 Uhr, Samstag von 09.00 bis 16.00 Uhr
Erreichbarkeit: Straßenbahn 5 (Westbahnstraße), Straßenbahn 49 (Zieglergasse)

Kategorien FÜR DIESEN ARTIKEL

Foto Header: pexels.com

Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Keine Kommentare zu "Empress Coffee"

Kommentar verfassen: