ZU DEN FACTS & BEWERTUNG triangle

location Wien, 8. Bezirk

Café Hummel

Es ist eines der bekanntesten und beliebtesten Traditionskaffeehäuser Wiens, das Café Hummel an der Ecke Josefstädter Straße/Albertgasse. Und das nicht nur im Sommer, wenn sich das bunt gemischte Publikum im großen, gelegenen Schanigarten, verwöhnen lässt. Das inzwischen in der dritten Generation bewirtschaftete Café hat für seine Gäste das ganze Jahr über Einiges zu bieten. Neben einer großen Auswahl an Zeitungen und Journalen stehen u.a. diverse Schach- und Kartenspiele bereit. Beliebt ist das Kaffeehaus auch bei eingefleischten Fußball-Fans, die bei Live-Übertragungen die Sportsbar im wahrsten Sinne des Wortes stürmen. Und last but not least überzeugt das Hummel auch mit dem Frühstücksangebot.

Frühstück wird täglich von 07.00 bis 11.00 Uhr angeboten, an Samstagen, Sonn- und Feiertagen bis 14.00 Uhr. Die Standard-Kombinationen – „Kleines Wiener Frühstück“ (2 Gebäck, Butter, Staud’s Marmelade und ein Heißgetränk) zu € 6,10; „Großes Wiener Frühstück“ (inklusive Ei um € 7,10) und „Spezial Wiener Frühstück“ (ergänzt mit Schinken, Käse und 1/8 l Orangensaft) um € 10,90 – dürfen in einem Wiener Traditionscafe natürlich nicht fehlen. Genauso wie ein „Pikantes Frühstück“ (Salami, Bio-Gouda, Tomate, 2 Gebäck, Butter, Ei und Heißgetränk um € 10,90) und das inzwischen ebenfalls zum Standard gewordene „Orientalische Frühstück“ mit Feta, Oliven, Humus, Tomaten, Pitabrot und Heißgetränk um € 11,90. Für Veganer wird anstelle des Schafkäses ein Avocadoaufstrich serviert. Einen Hauch (Groß)stadt-Flair bringt das „City Frühstück“ mit 1 Glas Sekt oder 1/8 l frischem O-Saft, Räucherlachs mit Camembert, Senfsauce, Butter, 2 Scheiben Toast, 1 Ei im Glas und einem Heißgetränk um € 14,90 auf die Karte. Extravaganz und ein wenig Noblesse bietet schließlich das „Saint Tropez Frühstück“ – ein knusprig warmes Baguette mit Rohschinken, Tomaten und Feigensenf belegt und mit Ziegenkäse gratiniert, 1/8 l frischer O-Saft und ein Heißgetränk um € 13,90. Ergänzt werden diese Kombinationen durch ein „Frühstück für 2 Personen“. Frisch (oder schon länger bzw. immer noch) Verliebte dürfen sich Räucherlachs und Försterschinken, Bio-Gouda, Ziegenkäse, Früchtespieße, 2 Spiegeleier, 2 Toast und 2 Gebäck sowie Butter und 2 Heißgetränke um € 30,- teilen.

Individualisten, die sich ihr Frühstück lieber selbst zusammenstellen möchten, haben es im Hummel wahrlich schwer. Nicht nur alle oben genannten Speisen können als Extras bestellt werden. Es gibt zusätzlich verschiedenste belegte und gestrichene Brote (u.a. ein Sardellen-Butterbrot), diverse Eierspeisen oder Omelettes und so genannte „Deluxe-Extras“, wie Avocado mit Lachs (€ 8,40) oder Beef Tartare (100 g zu € 12,80, 200 g zu € 17,80). Interessant sind diese vor allem, weil auch die in Wien doch traditionellen Sacherwürstel oder Debrenziner bzw. das kleine Gulasch (mit Salzerdäpfel und einem Pfiff um € 6,40) unter dieser Kategorie geführt werden :-).

Neben einer großen Kaffee-Auswahl (Meinl), die u.a. auch Wiener Spezialitäten wie Rüdesheimer Coffee, Einspänner oder den Überstürzten Neumann aufweist, punktet das Cafe mit einer großen Tee-Auswahl – viele davon in Bioqualität – und Fruchtsäften. Die Palette der naturtrüben Säfte (Obstkultur Preiss) reicht dabei von Apfel über Williamsbirne und Blaue Traube bis hin zu Karotte mit Apfel (0,25 l zu € 3,60 bis € 3,80). Orangensaft wird direkt im Hause gepresst und für wohlfeile € 4,20 (0,25 l) angeboten. Alle Espresso-Getränke sind bis 09.00 Uhr übrigens um € 1,50 erhältlich, Cappuccino um € 2,-.

Wir bestellten bei unserem Besuch zusätzlich zu den „Pikanten“ und „Großen Wiener Frühstück“s-Kombinationen eine Eierspeise, Räucherlachs und Schinken mit Kren. Alle Speisen überzeugten optisch und geschmacklich. Als Mitglied der „Genuss-Region Österreich“ werden Fleisch- und Wurstwaren von ausgewählten österreichischen Betrieben, Obst und Gemüse überhaupt von Wiener Betrieben bezogen. Die Frühstücks-Eier stammen aus Freilandhaltung. Schade im Sinne der Nachhaltigkeit finde ich, dass Marmelade und Butter portionsmäßig verpackt sind. Auch stammt Letztere von Salzburg Milch – hier gäbe es nähere Lieferanten.

Das Service war freundlich, schnell und sehr zuvorkommend. Dies zeigte sich auch darin, dass auf meine allergiebedingten Sonderwünsche sofort eingegangen wurde und mir eine – nicht im regulären Angebot vorhandene – Portion Gemüse serviert wurde. Verrechnet wurde hierfür kein Wucherpreis, wie ich es schon öfter erlebt habe. Gemüse, Lachs und Schinken wurden im Sinne einer Kombination gewertet und fand ich mehr als fair. Dass die angebotene Sojamilch, wie hier bereits angemerkt, ungewöhnlich süß schmeckt, ist leicht erklärbar: Im Hummel wird Vanille-Sojamilch verwendet. Dies ist jedoch auf der Karte vermerkt, im Chai Latte schmeckt sie zudem vorzüglich

Fazit

Im Cafe Hummel lässt es sich gut, abwechslungsreich und reichhaltig frühstücken. Aber allein der Schanigarten direkt an der Fußgängerzone wäre schon fast Grund genug, um das Genuss-Café zu besuchen :-). Wenn man denn ein Plätzchen ergattert.

Quick Facts

coffee

Dauer, bis der 1. Caffé Latte serviert wurde: 5 Min. 00 Sekunden

info

Raucher & Nichtraucher, Sonnenterrasse, Zeitungen/Zeitschriften, Spiele, W-lan, eigene Sportsbar für Live-Fussball-Übertragungen

allergie

Laktose: Laktosefreie oder Soja-Vanillemilch (Aufpreis: € 0,30)
Gluten: Glutenfreies Gebäck (kurze Wartezeit, da es frisch aufgebacken wird), Preis: € 1,70, bei Kombinationen Aufpreis von € 1,-

Bewertung

Preis/Leistung: vollvollvollvollvollleer
Service: vollvollvollvollvollleer
Qualität: vollvollvollvollvollleer
Auswahl: vollvollvollvollvollleer
Ambiente: vollvollvollvollvollvoll

Infos

Bargeldlos zahlen: Bankomat
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 07.00 bis 00.00 Uhr, Sonn- und Feiertag von 08.00 bis 00.00 Uhr
Erreichbarkeit: U6 Josefstädter Straße, Straßenbahnen 2, 5, 33

Kategorien FÜR DIESEN ARTIKEL

Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Lokale in der Nähe von Café Hummel:

12 Kommentare zu "Café Hummel"

Charlie sagt:

Das Cafe Hummel ist leider nicht mehr so gut, wie es mal war! Vorallem das Frühstück: Teesorten gehen aus, Joghurt mit Früchten, keine innovativen Frühstücksideen. Man kann nur aus drei Sorten Marmelade wählen. Für das Angebot ist das Cafe zu teuer: Früchte mit Joghurt kosten um die 5 Euro!!! Müsli, Porridge etc.. sucht man auf der Karte vergeblich. Ein weiches Ei, ist oft aus, kalt oder schlicht ungenießbar!!!Viele Stammgäste, vorallem unter der Woche wechseln schon zu anderen Cafes in der Umgebung!…Das Ambiente lässt auch zu wünschen übrig. Die Markise vorm Cafe ist auch bereits im Frühling immmer ausgefahren, dadurch wirkt es im Cafe, das in braun gestaltet ist, noch dünkler. Draußen kann man auch nicht in der Sonne sitzen, wegen der Markise…Keine innovativen Frühstücksvariationen. Die Kellner sind aber bemüht und freundlich, können aber auch nicht das Preis- Leistungsverhältnis bzw die Qualität verbessern. Fazit: besser die innovativen Cafes in der Umgebung (7 Bezirk) ausprobieren bzw. das Cafe Eiles (das auch bei Stammgästen sich sehr großer Beliebtheit erfreut)!!

Ela sagt:

Ich war mit meiner Freundin hier zum Frühstück am einem Samstag (ca. 11h). Eine Reservierung wäre nicht schlecht, aber wir hatten Glück und haben einen schönen Tisch bekommen. Wir haben uns das Lokal auf Grund eurer Seite ausgesucht und sind begeistert. City Frühstück (mit Lachs und Camembert, Rührei) und ein großes Wiener Frühstück. Alles von feinsten. Kleiner Tipp: die glutenfreie Brötchen sind zwar kleiner, schmecken mir aber am besten und war sogar ein wenig neidisch (meine Freundin hatte sich die bestellt). ;)

René sagt:

Pikantes Frühstück…. ein Genuss!
Danke für diesen Tip!

Katharina sagt:

Ich habe mich sehr gefreut, etwas über das Café Hummel zu lesen, habe schon eine Weile überlegt, mal dort hinzugehen, war aber etwas abgeschreckt, da ich dachte es sei viel teurer! Werde das gleich mal ausprobieren :) Überhaupt: ein großes Lob an euch für diese tolle Seite!! Hab euch übrigens gleich mal in meinen Blogroll gesetzt, ich hoffe das ist ok :) ihr könnt ja auch mal bei mir vorbeischauen!

Dani sagt:

hi katharina, danke für das lob und super, dass wir auf deiner blogroll sind :-)

Davidoff sagt:

Danke für den Bericht über eines meiner Lieblingslokale :)
Aber: Paradeiser heißen gerade in (Ost)Österreich eben NICHT Tomate, wie im Westen und Deutschland – also hat schon alles seine Richtigkeit ;)

Dani sagt:

Ja stimmt, in dem Fall hinkt der Vergleich, weil Paradeiser ja auch österreichisch ist, während Konfitüre eher aus Deutschland stammt. Weil ich die Tomaten/Paradeiser-Diskussion aber so gar nicht mag (bin aus Kärnten), hab ich den Absatz jetzt gelöscht ;-)))

Davidoff sagt:

;) Naja DAAAAANN :D

Petra sagt:

Oh, sorry! Inzwischen ist der Absatz ja gelöscht. Hier zeigt sich wohl, dass ich sprachlich noch tief in meiner Heimat Tirol verwurzelt bin. 7 Jahre in Wien haben dies anscheinend (und gottseidank) noch nicht geändert:)

Christian sagt:

Dem kann ich nur voll zustimmen. Das Frühstück beim Hummel ist ein Genuss. Dafür fahre ich gerne mit der U-Bahn 12 Stationen!

Nadja sagt:

Vielleicht sollte man noch die Frühstückszeiten erwähnen?
Frühstück gibt es von
Montag – Freitag bis 11 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertag bis 14 Uhr

Barbara sagt:

Liebe Nadja,

danke für dein Feedback – Frühstückszeiten wurden im Artikel ergänzt.

LG
Barbara

Kommentar verfassen: