ZU DEN FACTS & BEWERTUNG triangle

location Wien, 7. Bezirk

Marks

Das Marks in der Neustiftgasse hat im Jahr 2012 eröffnet –  das war auch der Zeitpunkt unseres letzten Besuches. Nach dem nun einige Jahre vergangen sind, war es eine gute Idee, wieder einmal auf ein Frühstück vorbeizuschauen und zu sehen, was sich hier verändert hat. Mitten in Wien-Neubau ist das Lokal ein stylischer, aber trotzdem gemütlich und unaufdringlich gestalteter Ort. Im Sommer sitzt man im Schanigarten vor der Tür, bei Schlechtwetter oder in den kalten Monaten kann man während des Frühstücks den Blick durch die großen Glasscheiben auf die Neustiftgasse richten. Von außen hat sich hier über die Jahre nichts verändert, die Karte ist ebenfalls so gut wie gleich geblieben – dennoch waren wir auf das neuerliche Frühstückserlebnis gespannt.

Frühstückszeiten & Angebot

Von der Frühstückskarte kann im Marks den ganzen Tag über geordert werden – Dienstag bis Samstag ab 10.00 Uhr und sonntags ab 09.30 Uhr. Die Eier stammen aus Bio-Freilandhaltung, manche Bestandteile wie Brot oder Marmelade sind hausgemacht. Zur Wahl stehen weiterhin fünf verschiedene Frühstückskombis: Darunter das „Hangover Frühstück“ (Ham & Eggs, Grilltomate, Würstchen, Kartoffel aus der Pfanne, Croissant, Butter und hausgemachte Marmelade), das „Deli Frühstück“ (Spiegeleier mit Ras El Hanout, Olivenhummus, Grillgemüse mit Weissbrot, Joghurt mit Feigen, Walnüssen und Honig) oder für den fleischlosen Genuss das „Vegan Crunch“ (Erdäpfelgröstl, Seitan, Tofu, Hummus, Kürbis und Kräuter der Saison) – alle drei jeweils um € 8,90.  Für Fischfans bietet sich das „Nordic Frühstück“ um € 9,70 an, bestehend aus Lachstartar, pochiertem Ei mit Algenkaviar und Babyspinat, Avocado-Spinat-Limettencreme, Frischkäse und hausgemachtem Pitabrot.

Man kann sich das Frühstück aber auch selbst zusammenstellen: Ham & Eggs oder Ziegenkäse-Rührei mit Paprika und Brot um € 5,70, Griechisches Joghurt mit Müsli und Früchten um € 4,20 sowie ein Haferflocken-Porridge mit Nüssen und Früchten um € 5,90 stehen hier unter anderem zur Wahl.

Auf der Getränkekarte warten Kaffee von Accadamia Caffè, verschiedene Tees von Demmers Teehaus, Matcha sowie hausgemachter Ingwer Tee. Für Soja-, Mandel- oder Hafermilch wird ein Aufpreis von € 0,30 verrechnet. Wer ein kaltes Getränk möchte, kann neben geeistem Kaffee auch zu hausgemachtem Eistee, Ingwer-Limo mit Limette und Honig oder Fruchtsäften von Bauer Preiß greifen.

Unsere Frühstückswahl

Wir waren neugierig auf das nordische Fisch-Frühstück und bestellten zusätzlich noch das Rührei mit Ziegenfrischkäse und den Porridge. An einem verregneten Morgen entschieden wir uns zudem für den hausgemachten Ingwer-Tee und Cappuccino. Die Frühstückskombi war schön angerichtet und besonders das Lachstartar und die Avocado-Spinat-Creme waren richtig aromatisch und fein abgeschmeckt. Das Pita war sehr fluffig, hätte nach unserem Geschmack aber etwas mehr aufgebacken sein können. Leider mussten wir ein Haar auf der Platte entdecken – das ist natürlich ein „Abturner“.

Das Rührei war mit viel Gemüse zubereitet, den Ziegenfrischkäse schmeckte man jedoch nur wenig heraus und das dazu servierte Brot war sehr trocken. Der Porridge überzeugte mehr: schön bissfest und mit verschiedenen Körnchen und Nüssen zubereitet. Das Obst wurde schon leicht bräunlich, war aber noch in Ordnung.

Und nun zum Kaffee: im Gegensatz zum Tee war der Kaffee im Marks leider gar nicht mein Geschmack. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es an der Röstung, der Maschine oder Zubereitung lag, aber die säuerlich-bittere Note ließ mich die Tasse schnell beiseite schieben. Bei ein paar Feinheiten ist im Marks noch aufzuholen: Beispielsweise bei der Hygiene in der Zubereitung oder der Sauberkeit vom Besteck. Wer genau hinsieht, muss im Marks da leider den ein oder anderen Fauxpas bemerken.

Service & Ambiente

Das Marks ist – wie schon einleitend erwähnt – modern eingerichtet, die hohen Decken, tiefhängenden Lampen, Magazine und Pflanzen sorgen für ein gemütliches Ambiente. Die Mitarbeiter waren bei unserem Besuch sehr gestresst und wirkten phasenweise desorientiert. Beide Kellner, die uns bedienten, waren kurz angebunden, auch die Wartezeit auf unser Frühstück war relativ lang. Als ich zum Schluss dann eine ausgedruckte Rechnung wollte, kam es zu einer kurzzeitigen Überforderung, da meine Begleitung und ich getrennt gezahlt haben. Anders als bei unserem Frühstück 2012 hatten wir dieses Mal vom Service leider keinen so guten Eindruck.

Fazit

Das Marks punktet mit guter Lebensmittelqualität und einer bunten all-day Frühstückskarte, muss jedoch beim Service und anderen Feinheiten wieder aufholen, um mit der Konkurrenz in Wien-Neubau mitzuhalten.

Quick Facts

coffee

Dauer, bis der 1. Cappuccino serviert wurde: 5 Minuten 54 Sekunden

info

Schanigarten, Tageszeitungen, Wickeltisch

allergie

Heißgetränke auch mit Soja-, Mandel- oder Hafermilch

Bewertung

Preis/Leistung: vollvollvollvollvollleer
Service: vollvollvollvollleerleer
Qualität: vollvollvollvollvollleer
Auswahl: vollvollvollvollleerleer
Ambiente: vollvollvollvollvollleer

Infos

Bargeldlos zahlen: Bankomat- und Kreditkarten
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 10.00 bis 24.00 Uhr, Sonntag von 09.30 bis 23.00 Uhr
Erreichbarkeit: Bus 48 A (Neustiftgasse/Zieglergasse), Straßenbahn 5 (Kaiserstraße und zu Fuß weiter)

Kategorien FÜR DIESEN ARTIKEL

Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Fotocredit Bild 5: Tony Gigov

Lokale in der Nähe von Marks:

Keine Kommentare zu "Marks"

Kommentar verfassen: