ZU DEN FACTS & BEWERTUNG triangle

location Wien, 4. Bezirk

15 süße Minuten

Das 15 süße Minuten befindet sich in der Favoritenstraße 45, gleich ums Eck vom Wiener Hauptbahnhof. Reisende, die ein schnelles Frühstück vor der Zugabfahrt genießen möchten, sind hier ebenso richtig wie LangschläferInnen, die gerne etwas später in den Tag starten. Frühstück wird hier nämlich täglich von früh bis spät serviert! Dabei ist die Auswahl an vegetarischen und veganen, herzhaften und süßen Frühstücksgerichten auch recht groß – hier sollte also für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Frühstückszeiten & Angebot

Die Frühstückszeiten im Café 15 süße Minuten freuen sowohl FrühaufsteherInnen als auch die, die morgens gerne etwas länger im Bett bleiben: Frühstück wird hier Montag bis Donnerstag von 08.00 bis 16.00 Uhr serviert, freitags, samstags und sonntags sogar von 08.00 bis 19.00 Uhr.

Die Auswahl an Frühstückskombinationen, Eiergerichten und Süßspeisen ist so umfangreich, dass wir euch hier nur ein paar ausgewählte Frühstückskreationen aufzählen werden. Das restliche Angebot findet ihr auf der Website des Lokales:

Für Eilige gibt es das „Kleine Frühstück“ (2 Semmeln, Butter und Marmelade) um nur € 3,80. Das „Vital Frühstück“ (Cranberry Dinkel Müsli mit Bio Joghurt oder Sojamilch, frischen Früchten und Orangensaft) kostet € 6,80. Das „Orientalische Frühstück“ (Brot, Hummus, Schafkäse, Oliven, Gemüse und Orangensaft) kommt auf € 9,80. Wer gerne herzhaft in den Tag startet, wird mit dem „Englischen Frühstück“ (Brot, Spiegelei, Würstchen, Bohnen, Tomate, Speck und Orangensaft) um € 12,80 sicher glücklich. Aber auch French Toast mit Obst und Käse (€ 7,80), Spanische Tortilla (€ 9,80), ein „Waffel Sandwich“ mit Joghurt Dip, Parmaschinken, roten Zwiebeln und Spiegelei (€ 9,80) oder eine gesunde „Smoothie Bowl“ mit Chia, Müsli, getrockneten und frischen Früchten (€ 6,80) klingen ganz verlockend.

Natürlich dürfen verschiedene Eigerichte nicht fehlen, zB. das obligatorische Shakshuka in der Pfanne mit Tomaten, scharfer Paprika, Zwiebel und Ziegenkäse (€ 10,20) oder Klassiker wie Eierspeise (€ 4,90), Omelette (€ 5,90), Ham & Eggs (€ 6,90) oder Eggs Benedict (€ 9,80). Auf Nachfrage wurde uns versichert, dass für alle Eiergerichte ausschließlich Bio-Freilandeier aus Österreich verwendet werden.

Nicht zu vergessen den Kaiserschmarrn, den es im 15 süße Minuten in diversen Varianten gibt, sogar in einer veganen Version (ab € 9,80). Obwohl wir dieses Mal keinen bestellt haben, kennen wir den unglaublich flaumigen Kaiserschmarrn bereits von unseren vorherigen Besuchen und können euch diesen sehr empfehlen!

Auch die Auswahl an Kaffee und Tee ist ebenfalls umfangreich. Ob Klassiker wie Espresso, Melange & Co oder auch Pumpkin Spice Latte, Chai Latte oder verschiedene Bio-Tees (zB. Weißer Tee, Grüner Tee, Bergkräutertee), hier bleiben wenig Wünsche offen. Kaffee wird mit Bio-Kuhmilch oder gegen einen Aufpreis von € 0,30 mit Soja-Milch serviert.

Unsere Frühstückswahl

Meine Begleitung und ich haben uns beide für das „Orientalische Frühstück“ entschieden. Für mich gab es dazu noch einen Porridge mit frischem Obst. Leider mussten wir feststellen, dass der Orangensaft nicht frisch gepresst war und – obwohl dieser laut Speisekarte im Frühstückspreis inkludiert sein sollte – zum Schluss extra verrechnet wurde. Auch der etwas zu bittere Kaffee hat meinen Geschmack nicht getroffen.

Das Orientalische Frühstück war abwechslungsreich und die Portion sehr groß. Das knackige Gemüse, der selbstgemachte Hummus und der Schafkäse haben uns überzeugt. Die kernlosen Oliven und das etwas trockene Brot leider weniger. Der Porridge war sehr lecker und das Obst darauf war reif und süß.

Im Großen und Ganzen hat uns das Frühstück geschmeckt, wir waren danach satt und um den Preis würden wir es auf jeden Fall empfehlen. Trotzdem hat uns die Qualität von einzelnen Zutaten (wie z.B. Brot, Kaffee und Orangensaft) nicht überzeugt.

Service

Die ServicemitarbeiterInnen waren sehr aufmerksam, freundlich und flott. Der Kaffee und das Frühstück wurden innerhalb von nur wenigen Minuten serviert. „15 süße Minuten“ vor der Zugabfahrt gehen sich also auf jeden Fall aus! ;-)

Ambiente

Von außen wirkt das 15 süße Minuten etwas unscheinbar und auch der Gastgarten am Gehsteig der Favoritenstraße ist nicht besonders einladend. Doch nach Betreten des Cafés haben wir uns hier sehr wohl gefühlt.

Der Eingangsbereich ist eigentlich mehr Bäckerei und weniger Kaffeehaus. Hier werden frisches Gebäck und Brot verkauft, aus der Vitrine lachen einem hausgemachte Mehlspeisen und Torten entgegen.

Wenn man am Tresen vorbei nach rechts spaziert, gelangt man ins gemütliche Café. Die großen Fenster und Spiegel an den Wänden lassen das Lokal hell und optisch größer wirken. Auch die Einrichtung ist freundlich und gemütlich: zwischen den Tischen stehen Blumen und Pflanzen, an den Wänden hängen kleine Tafeln, auf denen die Empfehlungen des Hauses stehen und die sympathischen Wandmalereien sorgen für gute Laune.

Fazit

In unmittelbarer Nähe zum Wiener Hauptbahnhof genießt man im 15 süße Minuten gutes und preiswertes Frühstück – geeignet für Langschläfer und auch für das schnelle Frühstück vor der Zugfahrt.

Quick Facts

coffee

Dauer, bis der 1. Kaffee serviert wurde: 2 Minuten 20 Sekunden

info

WLAN, Hochstühle für Kinder, Tageszeitungen, im Sommer Gastgarten

allergie

Alle Kaffeevariationen werden gegen einen Aufpreis von € 0,30 auch mit Sojamilch serviert.

Bewertung

Preis/Leistung: vollvollvollvollvollvoll
Service: vollvollvollvollvollleer
Qualität: vollvollvollvollleerleer
Auswahl: vollvollvollvollvollvoll
Ambiente: vollvollvollvollvollleer

Infos

Bargeldlos zahlen: Bankomat- und Kreditkarten
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr, Samstag von 8.00 bis 20.00 Uhr, Sonntag von 8.00 bis 19.00 Uhr
Erreichbarkeit: U1 Südtirolerplatz, Straßenbahn 18 (Südtirolerplatz - Hauptbahnhof), Bus 13A (Kolschitzkygasse)

Kategorien FÜR DIESEN ARTIKEL

Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Keine Kommentare zu "15 süße Minuten"

Kommentar verfassen: