ZU DEN FACTS & BEWERTUNG triangle

location Wien, 8. Bezirk

Albert

In der Bar Albertgasse 39 habe ich vor einigen Jahren schon den ein oder anderen Abend mit Freunden verbracht – viele Cocktails inklusive. ;-) Es gab dann unterschiedliche Besitzer, seit Mai hat die Bar die beiden Zahlen im Namen verloren und wurde nach einer kurzen Renovierung als Albert wiedereröffnet. Eigentümer ist Mario Bernatovic, der zB. schon im Motto am Fluss gekocht und mit dem Kussmaul auch schon ein Lokal im 1. Bezirk hat. Seit wenigen Wochen wird im Albert nun auch Frühstück serviert, da die Fotos auf der Facebook Page vielversprechend ausgesehen haben, hat uns der morgendliche Hunger also an einem Sonntag wieder einmal in den 8. Bezirk geführt.

Frühstückszeiten & Angebot

Gefrühstückt wird im Albert täglich von 09.00 bis 14.00 Uhr, am Wochenende manchmal auch länger. Vier Frühstückskombis stehen zur Wahl, das „Josefstadt“ mit Kipferl, weichem Ei, Butter, Marmelade, Kuchen & Brot (€ 9,80), das vegane „Breitenfeld“ mit veganem Cottage Cheese, Avocado-Bananensalat, Hummus, Karottensalat, Olivenöl, Spinat & Vollkornbrot (€ 11,90), das „Altlerchenfeld“ mit Beinschinken von Thum, Lammbratwürstel, Gurkensalat, Assiago, Stundenei, Broccoli, Haselnuss & Brot (€ 11,90) und das „Alsbach“ mit Räucherforelle, Forelleneier, Rösti, Kren-Fraîche, Misogurken, Radieschen und Butterbrot mit Sardelle (€ 12,90).

Weiters gibt es noch verschiedene pikante Frühstücksgerichte, zB. Beef Tartare mit Jalapeño-Mayo, Wachteldotter, Kresse & Toast (€ 12,-), Oeufs Benedict mit Speck oder vegetarisch (€ 7,90), Rührei mit Avocado, Tomate & Schnittlauch (€ 7,90), Stundenei Perigord-Trüffel mit Blattspinat, Erdäpfel & Petersilwurzel (€ 11,90) oder verschiedene Brote, zB. mit Alpenbutter & Schnittlauch (€ 4,20) oder mit Algenbutter und Radieschen (€ 4,90).

Süßes darf natürlich auch nicht fehlen, das Albert wartet morgens zB. mit Porridge mit gerösteten Haselnüssen & Honig (€ 5,20), Chia-Porridge mit Kokosmilch, Apfelsüße & Früchten (€ 6,10) oder Heidelbeer-Pancakes mit Banane & Ahornsirup (€ 5,90) auf.

Der Kaffee kommt von der Triester Rösterei Hausbrandt und wird auch koffeinfrei oder mit Mandelmilch (Aufpreis 50 Cent) serviert. Die Trinkschokolade kommt mit Valrhona Schokolade und verschiedene Teesorten werden in der Kanne serviert. Dazu gibt es noch hausgemachte Limonaden (Zwetschke, Ingwer & Wacholder bzw. Marille, Minze & Schwarztee), frisch gepressten Orangensaft, Apfel- oder Birnensaft von Mohrsederl und verschiedene Erfrischungen, wie zB. Makava oder Diverses von Fever-Tree oder Fentimans. Nicht zu vergessen einen Super-Smoothie oder auch Bloody Mary, Mimosa oder Screw Driver – wir sind ja immer noch in einer Bar. ;-)

Unsere Frühstückswahl

Wir haben natürlich wie üblich schon daheim die Speisekarte vom Albert studiert und uns auf das Alsbach und die Pancakes gefreut – das hat dann aber leider nicht ganz so geklappt, wie wir uns das vorgestellt hatten. Um noch genug Platz für die Pancakes zu haben, wollte ich vorab nur eine Kleinigkeit essen. Ein Brot mit Yuzubutter & Spargel und ein weiches Ei sollten es sein. Meine Frage, ob der Spargel eingelegt sei (frischen gibt es bei uns ja keinen mehr), konnte vom Mitarbeiter leider nicht beantwortet werden, auch nicht, was denn beim weichen Ei noch dabei sei, denn um wohlfeile € 3,90 konnte es ja nicht nur ein simples Ei sein, und auch nicht, aus welcher Hühnerhaltung die Eier stammen. Nach Rückfrage in der Küche wurde mir dann mitgeteilt, dass das Brot nicht mit Spargel serviert wird, sondern mit Broccoli und dass beim Ei (aus Freilandhaltung) auch noch Brotsticks dabei sind. Ich habe mich dann doch für das Brot mit Kräuterbutter & Kresse entschieden, plus Ei mit Brotsticks. Meine Frühstücksbegleitung isst sehr gerne Fisch zum Frühstück und hat sich auf das Alsbach gefreut.

Nach einer doch recht langen Wartezeit (obwohl im Lokal nur wenig Frühstücksgäste waren) kamen dann Brot & Ei – und das vegane Frühstück. Das ist natürlich der Frühstücks-Super-GAU, wenn Gästen mit bereits knurrenden Mägen dann auch noch falsche Speisen serviert werden. Die geröstete Scheibe Brot mit gut gewürzter Kräuterbutter und frischer Kresse hat sehr gut geschmeckt – die Menge an Butter hätte allerdings für mind. 5 Brote gereicht. ;-) Auch das weiche Ei war fein, die gerösteten Brotsticks waren für meinen Geschmack teilweise etwas zu schwarz geraten. Dann wurde auch das Alsbach Frühstück serviert, die doppelte Wartezeit hat sich gelohnt – da gab es wahrlich nichts zu kritisieren, köstlich! Ich habe dann auch gleich die Pancakes bestellt, ein süßer 2. Gang macht für mich ein Frühstück erst perfekt. Leider wurde mir dann mitgeteilt, dass die Pancakes aus sind. Das war etwas seltsam, da wie gesagt nicht viele Gäste im Lokal waren. Und für mich natürlich eine große Enttäuschung – ich habe dann als (nicht gleichwertigen) Ersatz das Granola mit Früchten und griechischem Joghurt bestellt. Besonders gut gefallen hat mir das saisonale Obst – Birnen, Datteln, Mandarinen, Trauben & Zwetschken. Das Joghurt war wunderbar cremig und auch das Granola geschmacklich sehr gut, es war nur so klebrig, dass ich etwas Angst um meine Zähne hatte. :-)

Die Produkte sind insgesamt von sehr guter Qualität, Brot & Gebäck kommen zB. von der Dampfbäckerei Öfferl, Milch und Schinken sind ebenfalls bio.

 Service & Ambiente

Wie bereits erwähnt, war der Mitarbeiter im Service zwar sehr freundlich, aber leider überfordert. Er konnte keine Fragen zur Karte beantworten, hat eine Bestellung falsch aufgenommen und es gab zum Kaffee auch weder Zucker noch ein Glas Wasser. Er hat sich zwar mehrmals für den Fauxpas entschuldigt und wir haben auch ein Getränk aufs Haus bekommen, aber das sollte einfach nicht passieren. Im Albert gibt es (noch) einen Raucherbereich, der den größeren Teil des Lokales einnimmt, die Nichtraucher werden hinter eine Glaswand verbannt – das leidige Thema hat sich in ein paar Wochen aber hoffentlich ohnehin erledigt! Im hinteren Bereich war es dann sehr ruhig, nur leider auch sehr kalt – die Tür vom Lokal war die ganze Zeit geöffnet, bei 13 Grad Außentemperatur vielleicht nicht die beste Idee. Die weichen Polstermöbel sind sehr gemütlich, auch die Wände im Used-Look machen schon etwas her, aber die Dancemusik aus den 80ern war dann nicht ganz mein Fall. ;-)

Fazit

Im Albert kann man sich auf köstliches Frühstück mit ausgewählten Zutaten freuen, das Drumherum hat mich aber (noch) nicht überzeugt.

Quick Facts

coffee

Dauer, bis die 1. Melange serviert wurde: 5 Minuten 02 Sekunden

info

Schanigarten im Sommer, WLAN, Hunde erlaubt (bekommen auf Wunsch auch Wasser), Online-Reservierung

allergie

Kaffee wird auch koffeinfrei oder mit Mandelmilch (Aufpreis 50 Cent) serviert.

Bewertung

Preis/Leistung: vollvollvollvollvollleer
Service: vollvollvollleerleerleer
Qualität: vollvollvollvollvollleer
Auswahl: vollvollvollvollvollvoll
Ambiente: vollvollvollvollleerleer

Infos

Bargeldlos zahlen: Bankomat- und Kreditkarten (ab 30 Euro)
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 09.00 bis 02.00 Uhr, Sonntag von 09.00 bis 24.00 Uhr
Erreichbarkeit: U6 Josefstädter Straße, Straßenbahn 46 (Schottenfeldgasse), Bus 13A (Laudongasse)

Kategorien FÜR DIESEN ARTIKEL

Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Lokale in der Nähe von Albert:

Keine Kommentare zu "Albert"

Kommentar verfassen: