ZU DEN FACTS & BEWERTUNG triangle

location Wien, 13. Bezirk

Pure Living Bakery

Lässiges und gemütliches Coffeehouse-Feeling wie in Californien, New York, Washington und Montreal – das war die Idee hinter der Pure Living Bakery. Kirsten Pevny hat sich bei der Einrichtung und beim Speisenangebot in kleinen Cafés und Einrichtungsläden in Los Angeles und Umgebung inspirieren lassen – und das merkt man auch! Sachertorte und Guglhupf sucht man hier vergebens, dafür kann man sich nicht entscheiden, ob man zuerst einen Brownie, Cookie, Pancake oder einen der wunderbaren Kuchen und Torten probieren soll ;-)

Es gibt keine eigene Frühstückskarte, man wählt einfach aus dem umfangreichen Angebot an Bagels, Sandwiches und süßen Köstlichkeiten: zB Bagles (natur, mit Sesam, Mohn oder Sonnenblumenkernen) mit Marmelade auf Creme Cheese, Nutella auf Butter, Honig auf Butter, Rucola und Parmaschinken auf Creme Cheese, Rucola und Brie mit Preiselbeere auf Creme Cheese, Rucola und Guacamole mit Tomaten, Mozarella mit Tomate, Pesto und Salami oder den klassischen „New York Bagel“ (Lachs, Creme Cheese, Kapern) – alle zwischen € 3,50 und € 5,90. Zu den Sandwiches werden Salt & Vinegar Chips serviert und können auch extra bestellt werden. Bagels und Sandwiches werden warm serviert, daher kann es zu kurzen Wartezeiten kommen.

Für die süßen FrühstückerInnen ist die Pure Living Bakery wahrlich ein Paradies an amerikanischen Backwaren aller Art: an der Theke werden täglich wechselnd unterschiedliche Köstlichkeiten angeboten. Ob Brownies, Crumbles, Pancakes, Cookies, die herrlichen warmen Cinnamon Rolls, Cheese Cake Varianten oder gar ein „Hot Fudge Brownie Sundae“ (warmer Dark Chocolate Brownie mit Vanilleeis, Schlagobers und Schokosauce) – was will man mehr?

Der Kaffee (Direct Trade!) in der Pure Living Bakery stammt von der kleinen Privatrösterei „Elbgold“ in Hamburg und hat köstlich geschmeckt. Nettes Detail: der Milchschaum wurde immer mit unterschiedlichen Tiermotiven verziert. Neben den gängigen Kaffeevariationen werden auch diverse aromatisierte Varianten und eine große Auswahl an kalten Mixspezialitäten wie Cremoccinos (zB. Dark Chocolate Vanille/Caramel/Hazelnut, White Chocolate Coffee, Strawberry), Lattinos (kalter Milchschaum mit Sirup auf Eis) und Iced Coffes (zB. Vanille Caramel/Hazelnut/Cinnamon Latte, Chai Latte Vanilla) sowie eine umfangreiche Auswahl an Shakes mit Speiseeis (zB. Coffee Lovers Shake: Chocolate Shake mit einem Espresso, Schlagobers, Schokosauce und Kekskrümmeln oder Oreocookie Shake: mit dunkler oder heller Schokolade, Oreo-Cookies, Schlagobers und Schokosauce) angeboten. Alle Getränke sind auch mit laktosefreier oder Sojamilch und koffeinfrei erhältlich!

Wir haben verschiedene Bagels und die Cinnamon Rolls bestellt – und hätten uns am liebsten durch die ganze Karte probiert, waren danach aber wirklich satt. Leider kann man keinen Tisch reservieren, als wir um 10.30 Uhr das Lokal betreten haben, waren fast alle Tische schon besetzt.

Bestellungen sind an der Theke abzugeben, serviert wird dann zum Tisch. Daher werden für das Service auch nur 4 Semmeln vergeben, obwohl die Mitarbeiterinnen durchwegs sehr freundlich waren.

Fazit

Ein sehr charmantes Café mit Wohlfühlcharakter, zauberhaftem Ambiente und herrlicher Auswahl an amerikanischen Bäckereien. Einziger Minuspunkt ist die fehlende Bewegungsfreiheit und der somit sehr enge Kontakt zum Tischnachbarn. Aus diesem Grund ist das Lokal auch nicht für Mütter & Babys zu empfehlen – Kinderwägen haben keinen Platz im Lokal und können auch nicht vor der Tür geparkt werden! (Dasselbe gilt übrigens auch für die Dependance in der Burggasse: Kinderwägen & Mütter sind nicht erwünscht).

Quick Facts

coffee

Dauer, bis der 1. Caffè Latte serviert wurde: 5 Min. 26 Sekunden

info

Garten, Nichtraucherlokal, Hunde willkommen; Im April wurde eine zweite Filiale im 7. Bezirk in der Burggasse eröffnet!

allergie

Alle Getränke sind auch mit laktosefreier oder Sojamilch und koffeinfrei erhältlich!

Bewertung

Preis/Leistung: vollvollvollvollvollleer
Service: vollvollvollvollleerleer
Qualität: vollvollvollvollvollleer
Auswahl: vollvollvollvollvollleer
Ambiente: vollvollvollvollvollleer

Infos

Bargeldlos zahlen: Nur Bargeld
Öffnungszeiten: 13. Bezirk (Juni/Juli): Sonntag und Montag geschlossen, Dienstag bis Freitag von 9:30 bis 18:00 Uhr, Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr
Erreichbarkeit: U4 Hietzing, Straßenbahn 58 / 60 Dommayergasse

Kategorien FÜR DIESEN ARTIKEL

Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Lokale in der Nähe von Pure Living Bakery:

37 Kommentare zu "Pure Living Bakery"

Andrea sagt:

Ich war früher oft in der Filiale im 13. Bezirk. Aber seit ich ein Baby bekommen habe, darf ich nicht mehr rein, da der Besitzer anscheinend unter einer Kinderallergie leidet. Das Lokal schaut jedes mal leer aus. Viel Spaß bei dem baldigen Konkurs! Wenn man schon ein Café ein paar Schritte von einer der besten privaten Frauenärztinnen Wiens führt, sollte vielleicht bedenken, dass wir eine zahlungskräftige Zielgruppe sind… aber leider oft mit „Anhang“

mynona sagt:

Wir hätten das Lokal – das sehr nett aussieht – gerne besucht. Leider wurde uns mit dem Kinderwagen der Zutritt verweigert. Der Kinderwagen muss draußen auf dem Gehsteig BEI REGEN stehenbleiben, so die Eigentümerin. NICHT FAMILIENFREUNDLICH!

Dani sagt:

hallo andreas, dazu gibt es schon sehr viele artikel im web und das scheint dort übliche praxis zu sein. leider.

Yasi sagt:

Hallo,
das Pure Living Bakery „Village“ in der Altgasse 12, 1130 Wien ist geschlossen :(
Sie wissen noch nicht, ob es wieder geöffnet wird.

http://www.purelivingbakery.com/contact/

Liebe Grüße

Barbara sagt:

Liebe Yasi,

danke für die Info – werden wir im Artikel vermerken.

LG, Barbara

Sophie sagt:

auch 2015 hat sich nichts geändert, die „pure living bakery downtown“ ist weiterhin absolut kinder-/mütterfeindlich. warum in einem halbleeren lokal kein platz für ein kinderwagerl sein soll, frage ich mich immer noch. sehr pseudo-kosmopolitisch: nur bagel verkaufen macht einen (noch) nicht weltoffen. die spitze des ganzen ist ja auch noch, dass die kellner nicht höflich sind, sondern äußerst unfreundlich und unwirsch. so hat das (halbleere) lokal heute halt wieder 4 kunden verloren. ihr pech.

Lisa sagt:

Ich bin seit Jahren Stammgast in der Pure Living Bakery (im siebten) und finde, es ist eines der gemütlichsten Cafés in der ganzen Stadt. Kaffee, Smoothies, Kuchen und Bagels sind top, das Personal (besonders die Chefin!) immer freundlich und die Atmosphäre extrem angenehm. Wer das Café kennt und weiß, wie eng es dort ist, sollte nachvollziehen können, warum Kinderwägen drinnen nicht erwünscht sind. Von der angeblichen Kinderfeindlichkeit im allgemeinen hätte ich aber noch nie etwas gespürt. Ganz im Gegenteil, es sind fast immer Kinder dort. Kann die Pure Living Bakery in jeder Hinsicht nur empfehlen :-) Und mit dieser Meinung stehe ich wohl nicht ganz alleine da, da das Café immer voll ist.

Dani sagt:

Liebe Lisa, ich denke bei den Kinderwagen-Debatten geht es hauptsächlich um die Filiale Burggasse. LG, Dani

Lisa sagt:

Ich bin Stammgast in der Burggasse ;-)

amani sagt:

Sorry aber das Café kann man ja wohl total vergessen!! War heut zum ersten mal dort mit meinen Kindern. Haben uns alle auf einen Stück Kuchen gefreut, aber waren nicht mal zwei Minuten drin da hats schon geheissen wir können wieder gehen…wegen dem Kinderwagen. Wie komm ich auch nur auf die bescheurte Idee mein kleines Baby mitzunehmen ?! #ironieoff
der Kellner war sehr unhöflich. ..das Café leer..und trotzdem durften wir nixht bleiben

Dani sagt:

Liebe Amani,
leider ist es allgemein bekannt, dass man mit Kindern nicht in die Pure Living Bakery geht. Mehr dazu zB hier > http://www.babyarsch.at/pure-living-bakery-downtown/

Leticia sagt:

Liebes Pure Living Team,
Heute waren ich + drei Freundinnen bei euch (Filiale Burggasse)Frühstücken und wir waren sehr angenehm über das Sortiment überrascht. Leider hat der Service nicht gepasst: Man hat unsere Bestellung total durcheinander gebracht obwohl wir mit lange Abstand von einander bestellet haben. Wie wir uns beschwert haben, hat unseren netten Kellner gelächelt und ist leider weg gegangen, ohne etwas zu unternehmen. Noch dazu, hat man uns 1 Latte mehr gebracht, was wir nicht bestellt haben aber natürilch bezahlen mussten – auch das haben wir sehr sympatisch entgegengenommen. Was wirlich nicht gepasst hat, war es dass es angefangen hat zu regnen und man hat uns nicht ins Kaffee mit Babywagen hineingelassen – obwohl das Geschäft leer war. Uns war klar, dass draussen einen Schild steht, wo es ausdrücklich geschrieben ist, Baby Wagen sind verboten, aber ich finde es UNMENSCHLICH das ein 3 Monatiges Baby nicht hineingehen dürfte! Ich habe sie aufmerksam gemacht dass, obwohl die ganze Bestellung falsch war und das obwohl keiner darauf reagiert hat, haben wir uns nicht beschwert.. Die Kellnerin wurde daraufhin sauer und hat gemeint,\“ dem Chef gefällt es nicht wenn hier ein Baby Wagen steht\“ und \“ er wird mit uns schimpfen\“ war die Ausrede.
Ich muss ehrlich sein, ich arbeite auch in der Gastrobereich und weis wie lästig solche Situationen sind, aber ich bin extrem enttäuscht wie SCHLECHT eure Mitarbeiter vorbereitet sind für solche Situationen und habe auch nie erlebt, dass man ein Baby ins Haus nicht wilkommen heissen möchte- Daraufhin kommen wir auch nicht mehr, auch wenn das Sortiment sehr verlockend sein mag!<

Barbara sagt:

Liebe Leticia,

danke für dein Feedback – du hast deinen Kommentar zur Pure Living Bakery aber auf dem Blog der Frühstückerinnen, nicht auf der Website des Lokales gepostet. Wenn du die Pure Living Bakery kontaktieren möchtest, dann findest du hier die Kontaktdaten: http://www.purelivingbakery.com/

LG, Barbara

Leticia sagt:

Liebe Barbara,

Das war mir bewusst, ich wollte euch nur eine Kopie schicken – leider habe ich bis jetzt keine Antwort bekommen.

Sandra sagt:

An sich wäre das ein netter Coffee-Shop im 7. Bezirk. Guter Kaffee, entspannte Atmosphäre in kalifornisch anmutendem Shabby-Chic, … Was dem ganzen aber einen gewaltigen Strich durch die Rechnung macht, ist die Unfreundlichkeit des Personals – und der Geschäftsführerin (!) – gegenüber Leuten mit Babys/Kindern. Das mehrmals zitierte Schild am Eingang „Bitte keine KINDERWÄGEN im Café abstellen“ wurde auf meine Anfrage, ob das denn tatsächlich ernst gemeint sei, mit einem knappen „Ja“ beantwortet. Ja, … es ist tatsächlich etwas eng, und ich würde so eine Haltung ja noch verstehen, wenn ich an einem Samstag Vormittag um 11 Uhr in einem randvollen Lokal gefragt hätte. Aber sorry, es war an einem Montag um 16 Uhr, 4 Gäste.
Wenn man sich schon so betont weltoffen und kosmopolitisch gibt wie Kirsten Pevny das auf ihrer website tut, dann frage ich mich, wie man gleichzeitig eine derart diskriminierende Haltung an den Tag legen kann. Es gibt genügend andere kleine Cafés in Wien, aber in keinem hätte ich je das Gefühl gehabt, dass ich mit Baby per se unerwünscht bin. Und wenn mal tatsächlich kein Platz ist, dann hört man doch eher Dinge wie „Es tut mir leid, es ist gerade sehr viel los. Wäre es ok, wenn wir den Wagen da hinten abstellen, dass die Leute noch vorbeigehen können? Danke.“

Fazit: Hätte mich in Zukunft gut und gern – auch ohne die Anwesenheit meiner Kinder – durchs Sortiment geschlemmt und mich auch regelmäßig mit Freunden dort getroffen. Aber am Ende des Tages will ich mit meinem Geld keine Unternehmensphilosophie unterstützen, die eine bestimmte Gruppe an Menschen ausschließt. „No blacks“, „no gays“ gehört ja zum Glück der Vergangenheit an, … Zeit für was Neues: „keine Kinder!“

Michael sagt:

Grundsätzlich verstehe ich Ihren Ärger. Wer wird schon gerne zurückgewiesen, noch dazu, wenn man zahlender Gast ist.
Trotzdem finde es gut, dass es Lokale gibt, wo schreiende Babies (und kleine Kinder) nicht erwünscht sind.
Warum sollen 20 oder mehr Gäste auf eine Person (und deren Kind) Rücksicht nehmen.
Man stellt sich vor, man möchte gemütlich einen Kaffee trinken, ein Buch lesen oder am Laptop arbeiten und auf der einen Seite schreien ein (oder mehrere) Baby(s), auf der anderen Seite quengelt ein Kleinkind, gegenüber spielen die größeren Kids Fangen und daneben wird vielleicht noch ein Baby an die Brust genommen.

Es ist nicht diskriminierend, wenn Lokalbesitzer definieren, wen sie als Gäste haben wollen und wen nicht. Schließlich ist es sein/ihr Geschäft und es ist nicht die Gruft oder die Caritas, die für alle offen ist.
LokalbesitzerInnen lassen sich sowieso schon viel zu viel gefallen, um nicht als diskriminierend bezeichnet zu werden. (sage nur: Rosen/ Augustin-verkäufer)
Genauso gibt es andere Einschränkungen oder Vorgaben zB Kein Handy, kein Eis, keine Hunde, keine Raucher, keine mitgebrachten Speisen, Dresscodes (zB Kravattenpflicht), …
Es steht jedem dieser – Ihrer Ansicht nach – „diskriminierten“ Gruppen frei, ein anderes Lokal aufzusuchen.

Wenn man selbst Kinder hat, dann stört einem die Lärmbelästigung vielleicht nicht mehr so, aber ich kenne auch genug Eltern, die jetzt, nachdem die Kinder größer geworden sind, bereits auch sagen, sie wollen Ihre Ruhe, wenn sie in ein Lokal/Restaurant gehen.

Unsere Mütter hätten schlagartig das Lokal verlassen, wenn wir nur einen Pieps von uns gegeben hätten. Heutzutage ist es leider gesellschaftsfähig oder zumindest üblich geworden, schreiende und tobende Kinder durch Supermärkte zu ziehen oder in Lokale mitzunehmen. Leider haben es viele verlernt einfach Rücksicht auf andere zu nehmen. Da ist es verständlich, wenn LokalbesitzerInnen zum Schutz Ihrer Gäste Verbote erlassen.

Vielleicht haben Sie ja ein wohlerzogenes Kind, aber da fallen Sie hier genauso durch den Rost, wie ich, wenn ich mit meinen gut erzogenen Hunden in so manchem Lokal oder Hotel (das übrigens Kleinkinder zulässt!) nicht erwünscht bin.

ina sagt:

also ein Lokal, in das ich nicht mit beliebigen Freunden gehen kann, weil die Mütter und Kinder unter ihnen diskriminiert werden (nicht jeder wohnt um die Ecke und kann den Kinderwagen, oder am besten gleich das Kind zu Hause lassen)… wo soll das hinführen, wer paßt als nächstes nicht? die fette Freundin (braucht auch zwei Plätze), die alte, die andersfarbige??? völlig inakzeptabel, an mir werden sie sicher keinen Groschen verdienen

Michaela sagt:

ich war vor geraumer zeit in dem cafe und mir hat es extrem gut gefallen. die tatsache, dass kein platz für kinderwagen ist, find ich überhaupt nicht schlimm, im gegenteil sogar. ich bin davon überzeugt, würden in dem mini-lokal mehrere kinderwägen herumstehen, wären die kommentare in etwa so: man hat überhaupt keinen platz, überall stehen diese wägen herum…oder ähnlich!
ich mag das ambiente und den leckeren cafe sowieso :-)

Susi sagt:

War unlängst in der Filiale im 13. und wollte meinen Kaffeesammelpass
abstempeln, ist leider nicht mehr möglich. Auf Stammkundschaft
wird anscheinend kein Wert mehr gelegt.
Leider sind Mütter mit Kinderwagen nicht erwünscht, zu meinem Entsetzen jedoch
Hunde! Als wir da waren waren es mindestens 3 Hunde, finde ich nicht nur wegen der Hygiene
bedenklich, Hunde verlieren Haare und alle Kuchen stehen offen rum, sonder auch um den
Stellenwert Baby/Kind vs. Hund!
Finde es unangenehm, ständig den Hund vom Nachbartisch abwehren zu müssen. Die Bedienung
hat dann noch für die Hunde eine Schüssel mit Wasser hingestellt, mitten in den Raum und sich dann
nicht mal die Hände gewaschen bevor sie weiter Kuchen serviert hat

Jackson sagt:

.. war letzte Woche im 7. Bezirk und auch nicht sonderlich begeistert. Der Kaffee im daneben gelegenen Wirr ist deutlich besser; Klar ist, dass die eing’rauchten Kellner am Wochenende im Wirr besonders gechilled sind und sich un- oder absichtlich extra viel Zeit lassen.. dennoch, mein Bagel hat in der PLB 30min auf sich warten lassen, der Kaffe Latte 10min…

Steffi sagt:

Wir, 3 Mädls+Baby wurden absolut unfreundlich des Lokales verwiesen, Babys sind nicht Willkommen!!!
Ist das alleine schon eine Sauerei und dann auch noch sowas von unfreundlich, so etwas habe ich überhaupt noch nicht erlebt!!
Uns wurde sogar bis auf die Strasse hinaus nachgerufen,dass wir nun verschwinden sollen,wirklich nicht notwendig sich sowas anzutun!!!

Petra sagt:

Super tolles Lokal zum entspannen und genießen. Leckeres Kaffee und das Angebot an Kuchen, einfach köstlich. Fans von Diäten und ähnlichen, bitte dies erst nach dem Besuch von diesem Lokal starten! :-), man kann den Köstlichkeiten nur schwer widerstehen! ;-)
Garten im Sommer gibt schön Schatten und ist sehr gemütlich eingerichtet, sogar mit Bett!

JJ sagt:

Von mir auch ein dickes Minus für dieses Lokal – absolut unsympathisch genauso wie das Personal! ich wollte das Lokal vor einigen Monaten mit einigen Freundinnen und meinem kleinen Sohn besuchen. Da das Lokal bis auf ca. 5 Besucher komplett leer war, hab ich gefragt, ob wir den Kinderwagen mit rein nehmen dürften. Die Antwort war ein knappes „Nein“. Daraufhin haben wir gefragt, ob wir mit dem Kinderwagen vielleicht in den Gartenn dürfen…ebenfalls „Nein!“ Asolut lächerlich, vor allem weil das Lokal quasi leer war. Vor der Türe darf man den Kinderwagen ebenfalls nicht stehen lassen. Ich würde den Lokalbesitzern empfehlen analog zu den Schildern „Hunde verboten“ doch gleich ein Schild „Kinder verboten“ an der Tür anzubringen, dann ist wenigstens klar worum es geht. Meine Freundinnen und ich besuchen gerne und häufig gute Cafes, aber dieses wird uns bestimmt nie wieder sehen- ich bin nur froh, dass sich so etwas in Zeiten von Social Media auch verbeitet und das Lokal ausreichend negative publicity bekommt….

Dani sagt:

Hi, ich finde es auch absolut übertrieben, wie die Pure Living Bakery das handhabt – vor allem wenn man bedenkt, wer zu Beginn die Zielgruppe war. Aber nachdem das Lokal jedesmal voll ist, wenn ich vorbei gehe, wird sich bestimmt so schnell nichts daran ändern.

Marie sagt:

Also ganz ehrlich: keine 10 Pferde bringen mich je wieder da rein. Ich war früher fast täglich dort, wir haben Mädelsrunden dort abgehaltenen. Als ich schwanger wurde bin ich umgezogen und seitdem war ich bis heute nicht mehr dort. Ich wusste überhaupt nichts von dem Tumult der da gerade wegen den Kindern gemacht wird und traf mich dort mit meiner Mutter und einer Freundin die gerade aus Californien gekommen war. Mein 1,5 Jahre alter Sohn war auch dabei, total gechillt. Ich betrat den Laden und wurde sofort lautstark dem Lokal verwiesen wegen dem Kinderwagen. Es sei hier kein Platz für sowas in einem Ton der alles andere als „informierend“ rüberkam. Ich hatte den kleinen Kiwa mit der zusammengeklappt unter dem Tisch verstaut kaum sichtbar war und selbst das wurde mir untersagt. Letztendlich konnten wir uns doch setzen da die Besitzerin bemerkt hatte dass die gerade Zahlenden Damen (ansonsten war auch gerade fast niemand dort) zu mir gehörten. Bestellt habe ich aber nichts. und werde ich auch nicht mehr.

friederike sagt:

Bin heute am besagten Cafe vorbei spaziert und wurde auf das Schild (Kinderwagenverbot) aufmerksam. Konnte es kaum glauben. Habe selbst zwei Kinder und bin vollkommen bestürzt über diese Diskriminierung von Müttern und vor allem Kindern in einer öffentlichen Lokalität. Ich wurde darauf hingewiesen meinen Kinderwagen ja zwischen den Autos abstellen zu können. Habe selbst viel Zeit im Ausland verbracht ( 1 Jahr New York und zwei Jahre in Shanghai) aber so etwas habe ich noch nie erlebt!!!!!!!! In Wien werden Kinder leider zunehmend als störend und nicht so wie in anderen Kulturen als zukunftstragend empfunden. Echt enttäuschend!!!

Sabine sagt:

Auch ich wurde mit meiner Freundin und meinem Sohn im Buggy aus dem Lokal komplimentiert, lächelnd aber sehr bestimmt – aus einem zu 2/3 leerem Lokal. Ich antwortete nur, dass der Buggy zusammengeklappt und unterm Tisch verstaut wird und niemand ihn bemerken wird. Nein – keine Ausnahmen. Wir gingen wieder – nachdem wir als wir da wir zu früh dran waren und das Lokal noch nicht geöffnet hatten in die Stadt fuhren und von dort wieder zurück für eine Jause in die Bakery fuhren! Schade denn zB bei Cupcakes waren wir immer – auch mit den großen Kinderwägen – sehr willkommen.

Gunnar sagt:

Unglaublich, aber leider immer noch wahr, Kinderwägen sind im und vor dem Lokal verboten. Darauf weist neben einem grossen handgeschriebenen Schild, auch das Personal strikt hin! Die Inhaberin gibt sich kosmopolitisch, schafft es aber nicht ganz, ihre kleinkarierte Wiener Herkunft
zu verleugnen, wo ein Hund immer noch willkommener ist, als ein Kind!

Dani sagt:

Hi Gunnar, danke für die Rückmeldung! Denken auch nicht, dass sich das in naher Zukunft ändern wird.

Kathi sagt:

diese scheinbar neue „kinderwagenpolitik“ ist echt ein witz und macht das lokal absolut unsympathisch!
sie haben auch heute wieder zwei potenzielle kundinnen mit immer großem süßgusto verloren, weil wir mit unseren kindern nicht rein durften!

Natascha sagt:

Durfte mein im Kinderwagen schlafendes Baby nicht mit reinnehmen. Mittlerweile gibt es Schilder, – dies ist kein Wickeltisch, Kinderwagen bitte draußen lassen und nicht auf dem Gehweg parken. Wirklich furchtbar, das in der Nähe von Schönbrunn keine Babyfreundlichen Cafes existieren.

carsten sagt:

Ich gehe seit 2 Jahren in die Pure Living Bakey in Wien und bin auch ein riesen Fan davon. Die Kuchen sind verfüherisch göttlich! Die Milkshakes machen mich auf jedes Mal schwach, schmecken extrem gut!Der Kaffee schmeckt mir auch, sehr gute Qualität.
Das Ambiente ist wirklich einzigartig in ganz Österreich, Urlaubsfeeling pur mit super freundlichen Mädels hinter dem Tresen, ist einfach gute Stimmung dort!
Habe danach immer Reisefieber nach Kalifornien :-)

Ach, und was das Abstellen des Kinderwagen betrifft, habe auch 2 Kinder und fühle mich dort nach wie vor super wohl,vielleicht sehe ich dies als Mann und Vater sachlicher. Das Cafe ist wirklich zu klein für all die Kinderwägen, die dort gerne parken möchten, ist ja meist auch total überfüllt, verstehe daher sehr gut daß nur ein Wagen parken darf! Am WE besser auch gleich morgens da sein, am Nachmittag bekommt man sowieso nie einen Platz! Ich lasse meinen einfach vor dem Eingang stehen, ist ja auch kein Problem und wickle mein Kind davor zu Hause!

Die Pure Living Bakey ist nichts für Kalorienzähler ;-)

Patricia sagt:

Meine Freundin und ich ich sind heute auch sehr enttäuscht gegangen, weil angeblich kein Platz für zwei Kinderwagerl vorhanden sei. Eine Dame hat uns gleich bei der Tür davon in Kenntnis gesetzt. Das Lokal war allerdings fast leer…

Waren dann im Mario – war super!

Anna sagt:

Achtung an alle Mütter: Kinder sind in diesem Cafe seit neuestem nicht mehr willkommen! Es gibt keinen Wickeltisch, keine Spieleecke und keinen Kinderwagenabstellplatz mehr, und meine Freundinnen und ich wurden mit unseren Babies aus dem Lokal verwiesen! Enttäuschend!

Dani sagt:

Danke für den Hinweis! Wir werden gleich eine dementsprechende Info im Beitrag platzieren!

Tara sagt:

Absolut cooles Cafe! Sehr klein aber sehr gemütlich. Perfekt zum kaffee trinken mit der feundin. Und das Kinder unerwünscht sind kann ich mir kaum vorstellen. Es gibt zwar ein Schild dass darauf hinweist dass sie keinen Kinderwagenabstellplatz mehr haben und eines dass es keinen wickeltisch mehr gibt aber als ich diese Woche dort war habe ich mehrere Mütter mit Babys und ohne Kinderwagen gesehen die sich offensichtlich sehr wohl gefühlt haben.

Kommentar verfassen: