ZU DEN FACTS & BEWERTUNG triangle

location Wien, 2. Bezirk

Harvest

Vegan liegt klar im Trend. So ist es nicht überraschend, dass sich in Wien das Angebot an dazu passenden Locations stetig erweitert. Vom Eissalon bis zum Supermarkt – wer Alternativen zu tierischen Produkten bietet, ist bei der wachsenden, veganen Community gerne gesehen. Mit dem Harvest am Karmeliterplatz gibt es seit Ende letzten Jahres nun auch die Möglichkeit vegan zu brunchen. Dass das auch für überzeugte Fleischesser eine nette Abwechslung sein kann, hat unser Besuch im vegetarisch / veganen Bistrot bewiesen.

Eine „Oase für Stadtnomaden“- ein “sweet spot”. So soll das Harvest laut der Selbstbeschreibung auf seiner Website sein. Passend dazu auch der erste Eindruck, mit dem sich das Lokal zum Sonntagsbrunch präsentiert hat: Ein einladend gestalteter Eingang und ein dazu passender Gastgarten ebnen den Weg ins Bistrot. Die zwei Gasträume wirken freundlich. Einfache, vorwiegend in schwarz/weiß gehaltene Möbel mit leicht kitschigem Touch, k.u.k Relikte zur Dekoration der Toiletten. Die bunten Bilder an den Wänden umrahmen die Atmosphäre einer gemütlichen Wohnküche, wie man sie sich auch zu Hause einrichten könnte.

Das Harvest hat täglich geöffnet und bietet von Montag bis Freitag Frühstück von 10.00 bis 12.00 Uhr. Auf der Frühstückskarte findet man verschiedene, pikante Aufstriche (à € 1,80), weizenfreie Dinkelbrotsorten (pro Portion € 1,10), Müsli mit Soyajoghurt und verschiedenen Früchten (€ 3,30) oder frischen Obstsalat (€ 4,40). Unsere Gretchenfrage nach der Herkunft der Eier hat sich wohl erübrigt. Mit Ei wird hier nämlich gar nicht gekocht. Dennoch wird das Frühstücksangebot durch ein veganes “Rühreigericht” bestehend aus Tofu-Crumble, Paprika, Zwiebeln und Kräutern um € 5,50 erweitert. Desserts und Kuchen variieren, hier ist man ab € 2,20 mit dabei.

Den veganen Brunch gibt es Samstag und an Sonn- und Feiertagen von 10.00 bis 16.00 Uhr. Dabei wechselt das Angebot von rein veganen bis zu vegetarischen Zusatzprodukten wie Käse-Variationen, die gelegentlich angeboten werden. Um € 15,50 lautet das Motto All-you-can-eat und darin ist ein Heißgetränk inkludiert. Bei der günstigeren Variante um € 7,70 darf man sich einmal den Teller am Buffet füllen, muss aber auch das erste Getränk bezahlen. Bei unserem Besuch bestand das Buffet lediglich aus nicht-tierischen Produkten: selbstgemachte Aufstriche (Erdnuss-Linsen, Pilz-Mandel, orientalischer Liptauer), Humus, Frühstücksgebäck (wahlweise mit Weizen- oder Dinkelmehl), Margarine, diverse Marmeladen und Schoko-Haselnusscreme, von der sich mit aller Sicherheit auch treue Nutella-Liebhaber überzeugen lassen. Dazu kommen verschiedene Salate bestehend aus bunten Gemüsesorten, so wie ein äußerst schmackhafter Obstsalat – eindeutig frisch und selbst gemacht. Bei all den abwechslungsreichen Produkten aus natürlichen Zutaten wäre die obligatorische, vegane Wurst aus meiner Sicht gar nicht notwendig gewesen. Dennoch hat sie – geschmackvoll präsentiert – das vegane Angebot abgerundet. Auch die warmen Speisen waren gut gewählt: Tomatencremesuppe, Erdäpfelpüree, Gemüsepfanne, Spinatstrudel, sowie Kokosmehlwaffeln mit Fruchtsoße standen unter anderem auf dem Programm. Einzig und allein der undefinierbare, süße Auflauf fiel etwas zu trocken aus und wäre vielleicht durch die Zutat von Obst besser angekommen. Kaffee gibt es mit Kuh- oder Sojamilch. Vorzüglich schmeckt auch die hausgemachte Limonade.

Das Personal im Harvest war bei unserem Besuch sehr freundlich. Bestellungen wurden rasch serviert, wenn man sie erst mal aussprechen konnte. Durch das überfüllte Lokal kam die Kellnerin nur selten dazu, uns nach weiteren Wünschen zu fragen. Die Bestellung direkt an der Theke am Weg zum Buffet aufzugeben, hat sich als vorteilhaft erwiesen.

Etwas ungewöhnlich war die Form der Tischreservierung. Nach dem Anruf der auf der Website angegebenen Handynummer wurde ich um eine SMS mit meinen Reservierungswünschen gebeten. Die Bestätigung hat zwar trotz Nachfrage auf sich warten lassen, kam dann aber noch rechtzeitig.

Fazit

Ein definitives Highlight für FrühstückerInnen, die vegane Kost bevorzugen. Zu empfehlen ist der Besuch aber auch allen, die nach Abwechslung zum klassischen Brunch Angebot suchen.

Quick Facts

coffee

Dauer, bis der 1. Cappuccino serviert wurde: 3 Min. 32 Sekunden

info

Nichtraucherlokal, WLAN, Gastgarten, Tageszeitungen und Magazine

allergie

Sojamilch, Produkte ohne Weizenmehl

Bewertung

Preis/Leistung: vollvollvollvollvollleer
Service: vollvollvollvollleerleer
Qualität: vollvollvollvollvollleer
Auswahl: vollvollvollvollvollleer
Ambiente: vollvollvollvollvollleer

Infos

Bargeldlos zahlen: Nur Bares ist Wahres
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag: 10.00 bis 22.00 Uhr, Sonntag: 10.00 bis 18.00 Uhr
E-Mail: -
Erreichbarkeit: U2 Taborstraße, Straßenbahnlinie 2, Buslinie 5a (Karmeliterplatz/ Taborstraße)

Kategorien FÜR DIESEN ARTIKEL

Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Lokale in der Nähe von Harvest:

12 Kommentare zu "Harvest"

Rosa sagt:

Das Essen (Brunch-Buffet) war ganz gut, wenn auch das Preis-Leistungs-Verhältnis meiner Meinung nach nicht wirklich gestimmt hat (mit Kaffee 19 Euro).

Großes Aber: Extrem unfreundliche Kellnerin, und das Lokal ist nur für Leute geeignet, die Hunde SEHR SEHR SEHR lieben. Wer gern mit Hunden in einem Bett schläft und vom selben Teller isst, wird sich hier sehr wohlfühlen; wer Angst vor Hunden hat, allergisch ist, nicht so auf Hundehaare im Essen steht oder es einfach nicht mag, wenn ihm ständig ein Hund um die Beine streicht, sollte das Harvest unbedingt meiden. Wer sich nicht gern von Kellnerinnen beleidigen lässt, übrigens auch.

Unsere Erfahrung: Der Hund der Kellnerin läuft überall herum, ums Buffet, streicht um die Beine der Gäste, hinterlässt seine Haare überall. Auf unsere Nachfrage hieß es nur: „Wir sind ein hundefreundliches Lokal“ (steht allerdings nirgends angeschrieben wie z.B. beim Katzencafé, sonst wären wir gar nicht erst reingegangen und hätten uns einiges erspart). Nachdem wir da schon Essen hatten, haben wir uns also vorerst damit abgefunden und beschlossen, uns davon nicht das Frühstück vermiesen zu lassen. Als der Hund dann das nächste Mal zwischen unseren Beinen herumstrich, haben wir einfach leise zu ihm gesagt: „Geh weg“ – woraufhin die Kellnerin herangeschossen kam und begann, uns zu beschimpfen. Da hat unter der Hundeliebe offenbar der menschliche Anstand und der normale Umgangston ein bisschen gelitten …

Gloria sagt:

Hallo!

Erst zur Info: Brunch gibt es jetzt Samstag und Sonntag, dafür gibt es Samstag sonst kein Frühstück à la carte.

Ich war heute das erste mal im Harvest und hatte einen sehr positiven Eindruck. Die Bedienung war sehr freundlich und das Essen top. Gerade als Nicht-Veganerin war es für mich super spannend mich durchzukosten und neue Speisen kennenzulernen. Auch dass man draußen sitzen kann, ist gerade im Sommer ein großer Pluspunkt fürs Harvest. Mein einziger Verbesserungsvorschlag wäre, das Buffet besser zu beleuchten, da es im Lokal eher dunkel ist.

Alles in allem kann ich das Harvest definitiv weiterempfehlen.

LG
Gloria

Dani sagt:

Liebe Gloria, vielen Dank für den Hinweis & dein Feedback zum Lokal!

Liebe Frühstückerinnen,

Zur Info: beim heutigen veganen Brunch war kein Getränk (mehr) inklusive, dafür kostete der Brunch nur EUR 14,40. Als Veganneulinge waren wir von den Speisen positiv überrascht! Die anfangs nicht beschrifteten Speisen wurden mir auf Anfrage sofort erklärt und auch gleich beschriftet. Wenn schon vegan/vegetarisch, finde ich Wurstersatz allerdings deplaziert. Happpy brunching, Andrea

Dani sagt:

Danke Andrea – wir ändern das gleich! Schön, dass es dir geschmeckt hat! Wurstersatz find ich auch nicht gut – aber ich bin ja auch kein Veganer, deshalb zählt meine Meinung hier nicht ;-)))

Sylvia sagt:

Hallo,

ich war letzten Frühling mit einer Freundin dort. Durch Zufall übers Lokal gestolpert. Die Bedienung war super nett…sie haben sich auch sofort in meinen Hund verliebt, der dort auch total lieb umsorgt wurde. Das Essen war sehr sehr lecker, für „nur“ vegan sehr appetittlich angerichtet. Obwohl das Buffet schon zu hatte wurden uns noch leckere Alternativen angeboten. Also alles zusammen spitzen freundliches Service. Das Ambiente gemütlich und extravagant. Ich kann dieses Lokal nur empfehlen!!!!

Egon sagt:

Vegan ist kein Trend sondern nur ein Hype!

UND NICHT GESUND

Marianne sagt:

Dem Lob kann ich leider so gar nicht zustimmen :-( Waren im Juni das erste Mal dort, Gurkenscheiben vertrocknet, das Service unfreundlich und langsam, der Salat lieblos mit irgendetwas angemacht, das man leider nicht als Dressing bezeichnen konnte :-(
Gut, kann sein, es war ein schlechter Tag, darum nach einigen Wochen nochmals hin. Dann mittags. Dann das totale Desaster. Das vegane „Huhn“ war derart fettgetränkt, das zerbrochene Clubsandwich-Brot zusammengestückelt und abermals dazu der schloddrige Salat, wirklich SEHR selten so schlecht vegetarisch gegessen. Auf unsere Anmerkung hin, wir hätten schon lange nicht mehr so etwas gegessen, reagierte die Kellnerin mit Erklärungsnot und meinte „Die Köchin hat heute den ersten Tag.“ Pardon, aber die Teller gingen nahezu fast voll wieder zurück.
Ich hoffe und wünsche dem Harvest eine bessere Zukunft, Idee ist super, Umsetzung leider unseres Erachtens nach nicht wirklich „optimal“, um es nett zu sagen.

Barbara sagt:

Ohje, bei unserem Besuch war die Qualität der Speisen einwandfrei.

LG, Barbara

[…] der guten Rezession von den Frühstückerinnen ist das Harvest jetzt auf meiner […]

Harvester sagt:

Liebe Marianne,

ich wurde gerade auf deinen Post hingewiesen und bin bestürzt,
erst einmal Danke für Deine Kritik, wir nehmen das sehr ernst!

im Harvest versuchen wir bestmögliche Qualität zum Gast zu bringen,
das mit dem Lucky Chicken Salat (denke mal das wird das `Huhn`sein) …die in Chili-Olivenöl und Kräutern eingelegten Sojastücke müssen unbedingt nach dem Herausbacken in Krepp abgetropft werden, das klingt so, als wäre das nicht passiert.

der Clubsandwich ist so eine Geschichte, das dafür verwendete Dinkelbrot ist lecker, aber nicht sehr stabil, manchmal fällt er trotz Spicker auseinander, wir suchen gerade nach einen anderen Lösung.
der Salat schloddrig…, …hm…, zum Clubsandwich sollte nur IM Sandwich speziell marinierter Salat sein, mit Sprossen und Kräutern, das harmoniert mit den pikanten Saucen,
wir werden besonders darauf achten wie die Speisen aus der Küche kommen

es gibt zur Zeit keine `neue Köchin`, es hatten sich einige zur Probe angemeldet, …leider haben wir bisher nicht so gute Erfahrung gemacht, gerade so Punkte wie von Dir beschrieben sind unsere NoGo-Kriterien, da kochen wir lieber selbst & ständig ;)

nochmals, es tut uns sehr sehr leid dass Du so eine schlechte Erfahrung bei uns gemacht hast und können nur nochmals betonen, wir werden noch mehr auf unsere Produkte achten, und unser Servicepersonal zu noch mehr Akkurtatesse anspornen, auch durch Zeigen deines Posts

Vielleicht versuchst Du es ja doch nochmals, wir bitten darum

LG, Dein Harvester (Hauptsklave Marcus)

Moni sagt:

Hi! Unsere Brunchrunde war heute im Harvest (bis auf ein paar hardcore-vegan-verweigerer) und es hat allen durch die Bank geschmeckt :) Es gab eine große Auswahl an Gebäck, einige Marmeladen und eine Schokocreme, einige Aufstriche (besonders gut: eine Art Mango-Humus), grünen und Kartoffel Salat und wirklich guten frischen Fruchtsalat. Dazu noch eine kalte Suppe (Gazpacho) und vier warme Speisen. Als „Nachtisch“ gabs eine Art Baklava (was auch begeistert hat).

Super war, dass man uns bei der Hitze gern eine Kraffe Wasser und Eiswürfel gebracht hat, das Service war überhaupt sehr nett. Leider konnte man das inkludierte Heissgetränk nicht in ein Kaltgetränk umtauschen. Allerdings hat einer in der Runde als Heissgetränk einen Espresso in viel Milch und Eiswürfel bestellt, war dann im Endeffekt ein Eiskaffee :)

Ich persönlich kann den Brunch empfehlen, tierische Produkte haben mir nicht gefehlt (obwohl ich gerne vor allem Eier und Käse zum Frühstück essen). Die warmen Speisen haben mir (bis auf den gegrillten Mais) nicht besonders zugesagt, aber das lag nicht daran, dass es vegan war, es war einfach nicht nach meinem Geschmack (und es war auch ein bisl heiß für warme Speisen ;) ).

Kommentar verfassen: