ZU DEN FACTS & BEWERTUNG triangle

location Wien, 7. Bezirk

HALLE im MQ

Man glaubt es kaum, aber erst jetzt haben wir es geschafft das Museumsquartier in „offizieller Mission“ zu besuchen. Für alle Nicht-Wiener: das Museumsquartier ist die kulturelle Schaltzentrale Wiens, das neben großen Museen wie dem MUMOK oder Leopold-Museum auch kleinere Institutionen wie zB AZW oder quartier21 beherbergt und im Laufe des Jahres viele tolle Veranstaltungen durchführt. Die Frühstücksmöglichkeiten im Museumsquartier sind ebenfalls umfangreich: die Kantine, das Daily oder das Café Leopold laden unter anderem zum Verweilen ein. Für unser „erstes Mal“ haben wir uns aber für die Halle entschieden, da die Mischung aus gemütlicher Location, gutem Essen und freundlichem Service immer überzeugt.

Erstes großes Plus der Halle: Frühstück gibt es täglich von 10.00 bis 16.00 Uhr – somit sind hier auch Langschläfer herzlich willkommen. Zweites großes Plus: die Zutaten sind Bio und die Eier stammen aus Freilandhaltung.
Reservieren kann man in der Halle online – im Normalfall wird man zurückgerufen und die Reservierung wird bestätigt. Den Umfang & die preisliche Einordnung der Frühstückskarte könnte man als „medium“ bezeichnen – günstig ist das Frühstück nicht, aber die Qualität stimmt! Von uns ausprobiert und als „empfehlenswert“ klassifiziert: das „Hallen-Frühstück“ (Gebratener Speck, Blattspinat, pochiertes Ei, Weissbrot, Mini-Pancake mit frischen Früchten und Ahornsirup) um € 7,80, das „Kunsthallen-Frühstück (Beinschinken, Salami, Brie, Gouda, Butter, Cottage Cheese mit Kresse, 1 Ei im Glas, Radieschen, Joghurt mit Granola und Beeren, Handsemmel und Schwarzbrot) um € 9,80 und das „Easy Breakfast“ (Vollkornbrot, Schafmischkäse, Radieschen, Gurke, Knuspriger Quinoa, 1 Ei im Glas, Avocado Fru Fru mit Passionsfrucht, Carpe Diem Kombucha) um € 9,40. Neben weiteren Kombinationen gibt es auch verschiedene Eierspeisen, Pancakes, Joghurt etc. als „Extras“.

Das Service verdient eine lobenswerte Erwähnung: trotzdem die Halle meistens bummvoll ist, ist das Service überwiegend freundlich und relativ schnell. Getränke und Speisen werden gleichzeitig serviert, Tischänderungswünsche soweit möglich ohne Probleme erfüllt.

Das Lokal, das einen direkten Zugang zur Halle E (Lift) hat, ist in einen Raucher- (beim Eingang) und Nichtraucher-Bereich geteilt. Im Winter empfiehlt es sich für Raucher einen Tisch zu reservieren, der möglichst weit weg von der Eingangstür ist, da es zwar einen dicken Vorhang als Windfang gibt, aber es zieht trotzdem ordentlich. Im Sommer sollte man unbedingt draußen sitzen – bestenfalls im Bereich unten, von dem aus man einen wunderbaren Blick auf das Treiben im MQ und die bunten Enzis und Enzos hat. Freunde von chilliger Frühstücksmusik und einer umfangreichen Zeitungs- und Magazinauswahl werden in der Halle gut bedient. Für besonders Hungrige: auch Mittag- und Abendessen ist lecker!

Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Fazit

uneingeschränkt empfehlenswerter Klassiker der Wiener Café-Szene.

Quick Facts

coffee

Dauer, bis der 1. Caffé Latte serviert wurde: 11 Min. 35 Sekunden

info

Raucher- & Nichtraucherbereiche

Bewertung

Preis/Leistung: vollvollvollvollvollleer
Service: vollvollvollvollvollleer
Qualität: vollvollvollvollvollvoll
Auswahl: vollvollvollvollleerleer
Ambiente: vollvollvollvollvollvoll

Infos

Bargeldlos zahlen: Bankomat und Kreditkarte (Visa, Mastercard)
Öffnungszeiten: täglich von 10.00 bis 02.00 Uhr
E-Mail: -
Erreichbarkeit: U3 Volkstheater, U2 Museumsquartier

Kategorien FÜR DIESEN ARTIKEL

Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Lokale in der Nähe von HALLE im MQ:

13 Kommentare zu "HALLE im MQ"

NB sagt:

Service war ok, jedoch warteten wir auf das Frühstück fast 40 Minuten; und dies, obwohl das Lokal bestenfalls halbleer war. Bis dahin war dann der rund 5 Minuten nach der Bestellung gerade einmal lauwarm servierte Kaffee auch schon wieder getrunken.

Das Essen selbst wäre guter Durchschnitt, wenn die „weichen Eier“ auch solche gewesen wären; das eine war schon hartgekocht, während das andere noch viel zu flüssig war. Zudem waren die Eier nur noch lauwarm, als sie serviert wurden. Schließlich hätten auch die Brotscheiben ruhig ein wenig größer sein können, um das Gesamtpaket „stimmiger“ zu machen.

Alles in allem mussten wir feststellen, dass es schon einmal besser war….

lexa sagt:

leider kein guter Service!
Obwohl das Restaurant nur zu einem Drittel gefüllt war, hat es sehr lange gedauert bis das Frühstück kam. Brötchen schlechte Qualität und Croissant feucht fast nass, wurde zwar ausgetauscht, aber auch der Ersatz war nicht besser, das Ei war schon kalt nur die Melange ist zu empfehlen!

Petra sagt:

ich war heute erstemal in der Halle frühstücken. Am Abend essen war ich schon öfters und es war immer lecker, aber vom Frühstück war ich enttäuscht. Mit Reservierung hat alles geklappt, bestellt habe ich Hallenfrühstück. Leider war ich sehr enttäuscht, dabei habe ich mich so gefreut, den warum können die nicht auf die Karte schreiben, dass sie über das poschierte Ei eine Sause giessen? Ich hasse solche fette sausen, das hat mein Geschmack nicht getroffen, wenn ich es gewusst hätte, würde ich etwas anderes bestellen. Leider war diese Sause auch über das Weissbrott drüber geleert. Das einzige geniesbare von meinem Teller war der Spinat, echtt lecker und der Speck, die pancakes waren mir zu „weich“. Preise fürs Frühstück finde ich ok, für Getränke zu hoch. Hatte halt Pech, das nächstemal muss ich halt was anderes bestellen. Das Personal sehr freundlich und aufmerksam, wie immer.

Catha sagt:

Ja, dem Service darf wirklich Lob entgegengebracht werden!

Bin eine begeisterte Hallen-Besucherin – allerdings eher Nachmittags bis Abends…
Jetzt hab ich das Frühstück getestet und muss sagen: alles wirkt sehr frisch (so frisch, dass sogar noch die Erde auf den Radieschen klebte) und ist appetitlich arrangiert mit Liebe zum Detail…nur irgendwo ist der GESCHMACK auf der Strecke geblieben!
Ich könnte nicht sagen, dass es nicht gut geschmeckt hat, weil alles praktisch geschmacklos neutral war…ob’s an der Jahreszeit lag?
Vielleicht muss man der Frühstückskarte im Sommer nochmal eine Chance geben…

Kathi sagt:

ein kinderfeindliches lokal mehr in wien.
wollte für kommenden sonntag für eine größere gruppe reservieren und hab dabei erwähnt, dass auch zwei kinderwägen dabei sein werden.
das mitnehmen von kinderwägen in die halle ist nicht möglich. man hat entweder die möglichkeit wenn vielleicht grad wenig los sein sollte und es den herrschaften dort in den sinn passt, den kinderwagen doch im raucherbereich stehen zu lassen. aber an einem sonntag, wenn das lokal brummt, darf man den kinderwagen vor der halle parken. wie sich das mit einem im kinderwagen schlafenden säugling vereinbaren lassen soll ist fraglich bei den witterungsverhältinssen.

sandra sagt:

Das hat aber rein gar nichts mit Kinderfeindlichkeit zu tun.

Es ist schlichtweg einfach sehr eng dort, das sind nunmal die räumlichen Gegebenheiten – daran kann niemand etwas ändern.

MeL sagt:

Also ich war früher gerne dort, mittlerweile meide ich die Halle. Das Essen ist zwar gut (aber auch überteuert), das Service ist aber ein Wahnsinn. Ich bin Vegetarierin bzw. esse auch keine Eier, hab daher das weichgekochte Ei abbestellt und höflich gefragt ob ich stattdessen was anderes haben könnte, des Kellners Antwort „Ein hartgekochtes EI oder eine Scheibe hartes Brot kannst du haben“, eigentlich hätte ich da schon aufstehen sollen und gehen, aber ich war zu perplex. Der Kellner hat sich in weiterer Folge seltsam benommen, uns warten lassen und nur die Hälfte gebracht…zum Schluß hat er tatsächlich noch 1,5 Euro mehr verlangt, ich habe daraufhin eine Rechnung verlangt, die hat er gebracht und 1,5 Euro, er meinte „versehentlich wäre da wohl eine Kugel Eis verrechnet worden“ – das war natürlich Blödsinn, er wollte uns tatsächlich bescheißen. Und das in einem teuren Lokal wie die Halle es ist, also ich geh nicht mehr hin.

Barbara sagt:

Liebe Mel,

ohje, das klingt aber nicht gut. Ich war erst am Dienstag in der Halle und die Servicemitarbeiterin war ausgesprochen freundlich. Leider gibt es wohl überall schwarze Schafe.

LG, Barbara

MeL sagt:

Liebe Barbara,

das war erst letzten Sonntag. Die Damen sind auch sehr nett in der Halle. Ich hab mich natürlich offiziell beschwert, weiß daher gar nicht ob der Kellner noch dort ist. Schwarze Schafe gibt es überall, aber man muss sein Personal auch im Griff haben und der hat das nicht das erste Mal versucht. Ich find halt auch die Auswahl für Vegetarier begrenzt, als Veganer kann man da gar nicht hingehen. Und wenn noch so eine Unflexibilität dazu kommt, dass man statt einem weichen EI nix anders kriegt…naja, dann leiste ich mir gerne ein Frühstück um 9,30 Euro (ohne Kaffee!) woanders.

lydia sagt:

ich kann leider nicht gutes über das halle berichten. da ich vegetarierin bin, habe ich das kunsthallen frühstück ohne salami und beinschinken bestellt und den kellner stattdessen gebeten vlt etwas mehr käse drauf zu geben.
als es dann kam, waren salami und schinken drauf. ich hab höflich nachgefragt und die unglaublich freche antwort des kellners war: „du darfst ihn ja überlassen“
das geht ja mal gar nicht!!!

cafe sagt:

…. das Frühstück ist zwar nett drapiert, aber die Preise verstehen sich OHNE Kaffee – insgesamt finde ich es daher viel zu teuer.

J.J. sagt:

Gehen sehr gerne im Sommer dorthin Brunchen, mein Favourite ist das Hallenfrühstück sowie die Omeletts (werden in der schönen kleinen Gusspfanne serviert) es kann dann schon sein dass wir mehrere Stunden dort hängen bleiben bei ein oder zwei oder drei ….. Gläschen Salbei-Limetten Prosecco :).

Also mein erstes Mal ist schon sehr lange her, aber seither tu ich es immer wieder – und gerne. Was mir besonders gefällt sind die aufmerksamen Lokalmanager. Wenn sie ein bekanntes Gesicht sehen, dann bekommt man noch schneller und rascher einen Platz. Ich musste noch nie umdrehen und gehen. Wie auch immer die das anstellen. Geschicktes Organisationstalent…

Rundum empfehlenswert – Der Kunstdirektor.

Kommentar verfassen: