ZU DEN FACTS & BEWERTUNG triangle

location Wien, 3. Bezirk

Daniel Bakery

Früher die Niederlassung eines amerikanischen Herstellers für Kommunikationslösungen – seit wenigen Monaten eine moderne Herberge mit Chic, Charme & Style: das Hotel Daniel am Landstraßer Gürtel – unweit vom Belvedere. Geschlafen wird am liebsten zu Hause, aber für ein gutes Frühstück wagen wir uns gerne auch mal in ein Hotel. Noch dazu, wenn es dort so eine gemütliche Bakery mit erstaunlich gutem Hotelfrühstück gibt. Das Buffet bietet alles, was das hungrige Herz begehrt – für Zuckergoscherl & Liebhaber des Herzhaften. Und das alles zum Preis von € 13,- inkl. Getränke.

Das Frühstücksbuffet ist in der Daniel Bakery während der Woche von 06.30 bis 10.00 Uhr und am Wochenende von 06.30 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet. Für die Langschläfer kann danach auch noch bis 14.00 Uhr à la carte gespeist werden. Kaffee in den gängigen Varianten (zB. Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato) gibts zwar nur aus dem Automaten (an der Bar bestellt wird der Kaffee extra verrechnet), aber in wirklich guter Qualität – kein Minuspunkt dafür ;-) Weiters steht eine große Auswahl an verschiedenen Teesorten, Milch, Säften und selbstgemachten Limonaden bereit. Joghurt, Obstsalat, Müsli, eine Auswahl an Schinken- und Salamisorten, Lachs, Rohkost, Käse, Eiergerichte (zB. Omelettes und Eierspeise werden frisch zubereitet), Brot & Gebäck, verschiedene Brotaufstriche (Auswahl an Marmeladen, Nutella, Honig etc.) sowie diverse Kuchen, Muffins & Co. – hier bleiben wenige Frühstückswünsche offen.

Der Orangensaft war leider nicht frisch gepresst und die Semmeln waren etwas hell geraten – aber die Qualität der anderen Produkte war sehr gut. Die Eierfrage war etwas schwierig zu klären – zuerst hieß es, es sind keine Bio-Eier und dann wieder doch. Wir haben dann noch einmal auf der Facebook Fanpage des Hotels nachgefragt und die Info bekommen, dass Bio Eier verwendet werden – wenn möglich. Aber dass auch auf Eier aus Bodenhaltung zurückgegriffen wird, wenn der Vorrat an Eiern aus Freilandhaltung aufgebraucht ist. Das ist leider keine optimale Lösung, da man als Kunde nun nie weiß, was man bekommt. Also im Zweifelsfall einfach noch einmal nachfragen oder auf den Stempel achten.

Die Servicemitarbeiter waren ausgesprochen freundlich & hilfsbereit und nachdem auch kostenloses WLAN (nicht nur für Hotelgäste) angeboten wird, wurden auch einige Notebooks auf den Tischen gesichtet. Die Bakery ist also nicht nur ein angenehmer Platz für einen kulinarischen Start in den Tag – hier kann man die Zeit auch zum Arbeiten nützen oder sich mit dem umfangreichen Angebot an Tageszeitungen über das Weltgeschehen informieren.

Und wer noch nicht ganz so wach ist, kann auch noch ein kleines Schläfchen in der Sofa-Schaukel machen ;-) Generell lädt die Bakery zu einem ausgedehnten Frühstück ein – die Einrichtung im hellen Shabby Vintage Look lässt vergessen, dass man sich in unmittelbarer Nähe zum Gürtel befindet. Für die Eiligen wird aber auch noch ein Take-Away Frühstück um € 6,- angeboten.

Fazit

Charmantes Hotelfrühstück in gemütlichem Ambiete und umfangreichem Frühstücksbuffet.

Quick Facts

info

Nichtraucherlokal, kostenloses WLAN, Bankomat im Hotel, Kindersitze erhältlich

Bewertung

Preis/Leistung: vollvollvollvollvollleer
Service: vollvollvollvollvollvoll
Qualität: vollvollvollvollvollleer
Auswahl: vollvollvollvollvollleer
Ambiente: vollvollvollvollvollvoll

Infos

Bargeldlos zahlen: Bankomat und Kreditkaten
Öffnungszeiten: Täglich von 06.30 bis 22.00 Uhr
Erreichbarkeit: Straßenbahnen O, 18 Fasangasse

Kategorien FÜR DIESEN ARTIKEL

Fotocredit: Tony Gigov

Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Lokale in der Nähe von Daniel Bakery:

21 Kommentare zu "Daniel Bakery"

hzcr sagt:

wir waren an einem sonntag zu sechst. leider wussten wir noch nicht, dass man nun auch schon seit einiger zeit reservieren kann – wir haben dann mit ach und krach um 9:30 einen platz im kleinen lounge-bereich bekommen. das personal war sehr bemüht und hat auch noch extra eine couch verschoben bzw. getauscht, damit wir alle sitzen konnten. der preis, den man gleich am empfang zu zahlen hat, war 20 euro pro person.

das angebot war für meinen geschmack durchwachsen. mühselig fand ich persönlich, dass schüsseln und teller verstellt sind und man unnötige wege hat. das ist vor allem bei gedränge einfach unnötig.
gefreut habe ich mich über den hummus und den lachs. die antipasti (eine schüssel voll aubergine, grüner paprika und pilzen) oder das gebäckangebot war eher lieblos. der pfefferminz-tee aus dem beutel schmeckte warm muffig. kaffee habe ich keinen getrunken.
das wasserangebot mit „geschmack“, also kräutern oder zitrusfrüchten in den flaschen hat mich gefreut. allerdings jenes wasser mit kohlensäure und gewissen kräutern hat unglaublich fies geschmeckt. wir sind alle beim trinken zurückgeschreckt: als hätte sich die oma mit diana mit menthol eingerieben und wäre dann eingeweicht worden.

so freundlich das personal war, so ungeschickt fand ich es. eine servicekraft hat für den nebentisch eine sektflasche geöffnet. die ist regelrecht explodiert und mein mann war vollgespritzt. außer einem kichernden „entschuldigung“ ist nichts passiert. nicht einmal die große sektlacke auf dem boden wurde weggewischt.
mein zusätzlich später bestellter burger benötigte 45 minuten und wurde zuerst an einen anderen tisch serviert. ich konnte es zufällig beobachten. dort wurde er scheinbar begutachtet, erkannt dass es der falsche ist, reklamiert und dann einfach hochgehoben und mir serviert. vielleicht bin ich heikel, aber mir war das nicht recht. ich konnte nicht erkennen oder wissen, ob schon von den beilagen gekostet oder der burger selbst schon angegriffen wurde. ich habe den kellner darauf angesprochen und er reagierte recht pickiert. am liebsten hätte ich den teller gar nicht angenommen.

die 20 euro sind ok für wien und die lokalität! die atmosphäre ist sehr angenehm. etwas besonderes ist es tatsächlich aber nur deshalb. nicht wegen des speiseangebots. leider ist aber die akustik des lokals in meinen augen schlecht – sind alle tische belegt, versteht man am tisch kaum sein eigenes wort; dazu kommt auch noch hintergrundmusik aus den lautsprechern.

Steffi sagt:

Ich wollte gerade einen Tisch reservieren und mir
wurde gesagt, dass das Buffet an Feiertagen 20€!! pro Person kostet, die Getänke an der Bar aber auch da nicht inklusive sind. Sehr schade..

Dani sagt:

Hi! Man kann anscheinend neuerdings im Daniel reservieren. Was ärgerlich ist wenn man nicht damit rechnet und lange auf einen freien Tisch warten muss…

Dani sagt:

Danke für den Hinweis, wir werden mal nachfragen und das ggfs ergänzen! lg dani

Tina sagt:

War schon länger nicht mehr im Daniel, wurde heute aber megaenttäuscht. Lauwarmer Café Latte aus dem Automaten, schmieriges Geschirr, billiges Gebäck, noch billigerer Presschinken… und die größte Enttäuschung war das Rührei. Dieses Gericht gleichzeitig zu fettig (viel zu viel Öl) und zu trocken (zu viele Hitze, zu lange Bratzeit) hinzukriegen muss man erst mal schaffen. Und dass ab halb zehn ständig eine Kellnerin heraneilt, die mitteilt man würde das Buffet gleich abräumen, nervt auch.
Fazit. Nicht empfehlenswert. Ihr solltet Euer Review wiederholen und ggf updaten!

Barbara sagt:

Liebe Tina,

danke für deinen Kommentar, wir setzen das Daniel gleich auf unsere Update-Liste.

LG, Barbara

Michael sagt:

Heute frühstückt bei Hotel Daniel besucht. 20€ (da Samstag/Sonntag, sonst 17 €). Um 10:00 war viel frei. Zahlen mit Bankomatkarte beim Empfang, sehr einfach und praktisch. Angebot ware wirklich ok; Brot, yogurt, Saft, Wasser, TE, Käse, Schinken, Lachs etc. klassisch Frühstück halt. Eierspeise werden individuell gemacht nach Bestellung. 2 gute Kaffeautomaten gab es auch. Es ist halt kein Brunch (also kein Warmes ausser Eierspeise) aber für 20 €, mit Getränke inkludiert waren wir alle sehr zufrieden mit der Preis/Leistung. Sicher gibt es bessere Brunchangebote für 14-16 € aber dann halt ohne getränke und da ich immer 2-3 Kaffees + 2 Säfte trinke….28-35 €. Jaja, Geld ist nicht alles. Jedenfalls, es ist ein Besuch wert. Zwei Minuspunkte: Keine Reservierung und es war ein bisschen laut.

Sabine sagt:

Ich hatte am Samstag mein Geburtstagsfrühstück in der Daniel Bakery. Ich wollte schon immer dort hin und habe mich sehr darauf gefreut, da auch die Homepage des Hotel Daniel bzw. der Daniel Bakery viel versprochen hat und einladend gestaltet ist. Ich wusste, dass es kein „billiger“ Spaß werden würde, es hat mich dann doch auf meinen Allerwertesten gesetzt, als wir bei einer ziemlich gelangweilten „Wait-to-be-seated-Dame“ gleich mal 19 € pro Person bezahlt haben. Ich dachte, 19 € ok!, die musste jetzt mal veressen… Also dann los! Wir hatten großen Hunger und sind gleich mal Buffet schauen gegangen. Es gab geräucherten Lachs, Joghurt, Müsli, Eier (die in verschiedenen Variationen zubereitet wurden), Gebäck, Marmelade, Schokocreme, Gemüse (Paprikaringe, Tomaten, Gurkenscheiben), zwei Kaffeeautomaten mit erstaunlich gutem Kaffee, Wasser, eine Art selbstgemachtet Kräuterlimonade mit Kardamom und Minze. Also alles Dinge, die es halt so bei einem Frühstück gibt – also nichts Besonderes. Ich habe dann noch eine Vitrine mit Torten, Kuchen und Muffins entdeckt – leider aber alles Dinge, die EXTRA zu bezahlen waren. Für „uns“ gabs dann in mundgerechte Stücke geschnittene Schokobrownies und eine Art Käsekuchen mit Kirschen, der auch nicht mehr ganz frisch geschmeckt hat.

Alles in allem war ich echt enttäuscht und finde persönlich, dass das ein völlig unangemessener und überteuerter Preis ist. Ich bleibe bei meinen altbewährten Frühstückslokalen, wo es auch mal was Besonderes gibt (z. Bsp. Ayurvedisches Frühstück) und was auch „leistbar“ ist.

Cornelia sagt:

Leider kann man fürs Frühstück nicht reservieren!
(zumindest lt. telefonischer Auskunft)
Wir haben es letztens auf gut Glück trotzdem versucht, doch als wir die Warteschlange gesehen haben, haben wir wieder die Kehre gemacht … Schade, es hat einladend ausgeschaut.
Doch öfter fährt man nicht extra hin, ohne reservieren zu können…

Anastasia sagt:

liebe Frühstückerinnen!
das Frühstück im Hotel Daniel war ein absoluter Erfolg! Ein wirklich nettes und chices Lokal, coole Ambiente und super gutes Frühstück mit viel Auswahl :) die 17 euro sind es also wirklich Wert und auf jeden fall werde ich dort wieder brunchen gehen!

Michi sagt:

Liebe Frühstückerinnen,
kleiner update: wir konnten einen Tisch fürs Frühstück reservieren, allerdings kostet das Buffet happige 17,-. A la Carte Frühstück wäre erst ab 10.00 Uhr möglich gewesen.
Liebe Grüße, Michi

Dani sagt:

Danke Michi für die Info!

Delhi sagt:

enttaeuschend!

wahrend es in graz fuer 9 euro und groesserer auswahl recht gut war, war es in wien einfach n7ur schlechter standard fuer unglaubliche 17 euro.

keine salate, kaum kaeseangebot, kein gemuse, saefte vom geschmack her fad, nachspeisen musste man extra kaufen.

insgesamt keine highlights, ueberteuert, und alle eng zusammengesetzt.

Franz sagt:

Nun haben wir es endlich ins Daniel zum Fruehstueck geschafft, nachdem wir schon vor längerer Zeit Euren Bericht gelesen hatten wollten wir es endlich auch ausprobieren. Reservieren haben wir gar nicht probiert sondern sind spontan an den Gürtel und hatten Glück und einen Tisch gemacht aus Paletten mit super bequemen Sesseln bekommen.
Leider war es gar nicht so nett wie von Euch beschrieben:
Das Frühstück kostet 17€ pro Person und die Auswahl ist sehr bescheiden: keine frischen Säfte, nur ein Schinken und 2 Sorten Kaese, kein Gemüse, Fruechte gabs nur in Form eines Fruchtsalates. Kaffee nur vom Automaten.
Das Lokal war randvoll besetzt und der Lärm war schon beachtlich und wurde noch gesteigert als ein DJ versuchte den Gesprächslärm zu übertönen. Insgesamt lud das Daniel nicht wie beschrieben zum Verweilen ein und bot trotz gutem Services ein mittelmaessiges Fruehstueck zu überhöhten Preisen.

Barbara sagt:

Lieber Franz!

Danke für deinen Kommentar und den Hinweis auf die Preiserhöhung!

Bei unserem Besuch war das Angebot am Buffet sehr umfangreich und von guter Qualität – wäre schade, wenn sich das inzwischen geändert hat.

LG, Barbara

Barbara sagt:

Wir haben inzwischen noch einmal beim Hotel Daniel nachgefragt: inzwischen sind Tischreservierungen zum Frühstück generell nicht mehr möglich! Man kann also nur auf gut Glück vorbeischaun und hoffen, dass man einen Tisch bekommt.

Felicitas sagt:

Ich hab vor 2 Wochen im Hotel Daniel in Graz übernachtet und gefrühstückt. Bei meinem Wien-Besuch vergangenes Wochenende musste ich natürlich das Frühstück im Daniel in Wien „gegen-checken“ und wurde schwer enttäuscht. Das Frühstücksangebot in Graz ist wesentlich größer, die Mitarbeiter dank Uniform eindeutig von den Gästen zu unterscheiden und auch sonst war das Grazer Frühstück einfach besser.
Auch meine Schwester, die schon in Graz dabei war, war enttäuscht von der Bakery. Es gab kein Gemüse (Paprika, Tomaten etc.), das Buffet in Wien war weniger umfangreicher, schlecht durchdacht positioniert – man musste über viele Sachen drüber greifen um an anderes dran zu kommen, das Angebot an verschiedenen Käse- und Wurst-/Schinkensorten war minimal. Briochekipferl, Croissants etc. gab es nicht, süßes wie Muffins kostet extra.
Der Buffetbereich hat viele tote Winkel; Schüsseln für Joghurt, Müsli und Obstsalat waren nur an einer Stelle zu finden, obwohl die Dinge an verschiedenen Ecken standen. Die frisch zubereiteten Ei-Gerichte (leider nicht probiert) machen den insgesamt enttäuschenden Eindruck auch nicht wett! Die 13,– (im Vergleich Graz 9,–) sind völlig überzogen für dieses Angebot! Der Buffetbereich ist eindeutig zu klein. Das Person war aber durch aus nett und freundlich!
Das Ambiente ist zwar ganz nett, aber da die Bakery/ der Frühstücksraum ziemlich dicht bestuhlt ist, ist es natürlich entsprechend laut und ein ziemliches „Gewusel“ an Gästen und Mitarbeitern.
Fairer Weise muss ich aber dazu sagen, dass einiges los war, aber die Anzahl an Personal wäre groß genug gewesen um das Buffet immer ausreichend nachzufüllen, die toten Winkel könnte man gut nutzen um das Chaos am Buffet zu entwirren!
Die Beschriftung für den Wickeltisch am Behinderten-WC fehlte. Die Rampe für Rollstuhl & Kinderwagen ist auf der Rückseite, was soweit ok ist, dennoch kann man das Gebäude von dieser Seite nur mit Schlüsselkarte betreten!

Unter der Woche ist es vielleicht angenehmer, weil weniger los?! Aber nur am Samstag kann es nicht gelegen haben! Schade eigentlich!

Dani sagt:

Liebe Felicitas, vielen Dank für dein ausführliches Feedback – vor allem den Vergleich zu Graz finden wir sehr interessant!

GK sagt:

hallo, das klingt ja nicht schlecht – nur kann man leider keine Tischreservierungen vornehmen und nur auf „Gut Glück“ hinschauen – und wenn kein Sitzplatz da ist, halt irgendwo anders hingehen.
Das sollte auf alle Fälle dazu angemerkt werden.

liebe Grüße

Barbara sagt:

Danke, Hinweis wurde im Artikel vermerkt.

Liebe Grüße, Barbara

Esse Soccer sagt:

Ich liebe diesen shabby chic auch sehr und war auch schon mal frühstücken und einmal normal auf einen Kaffee. Leider ging beim Frühstück der Feueralarm los (wahrscheinlich entwickelte sich durch zu heftiges Benutzen des Automaten zu viel Dampf, der in den Feuermelder geriet). Der Feueralarm war ca 15 Minuten lang ohrenbetäubend laut und keiner wußte wie man diesen abstellt. Das Frühstück selbst war tadellos, die Vitrine mit den Mehlspeisen ist gar zu verlockend. Das Daniel leistet sich sogar einen eigenen Patisseur … Chapeau!

Letzte Woche war ich wieder da und wollte mit jemanden etwas besprechen. Es war schier unmöglich: die Putzfrau scharwenzelte ewig mit ihrem Staubsauger um uns herum (diesen Boden könnte man auch kehren) und dann noch der zeitweilige Baustellenlärm von nebenan, der dermaßen laut ist, dass man glaubt, es fällt jemand per Kettensäge Bäume mitten im Lokal. Naja, hoffen wir, dass es lärmmäßig bald besser wird. Ansonsten eine absolut erfrischende Erscheinung in dieser Gegend.

Kommentar verfassen: